Gewächshäuser – Paläste aus Glas

Grosses Tropenhaus im Botanischen Garten Berlin

Gewächshäuser – Paläste aus Glas

Zitrusfrüchte faszinierten die Europäer im 16. Jahrhundert. Aber der Transport in die Heimat war so gut wie unmöglich. Also musste die geliebte Frucht vor Ort gezüchtet werden. So begann die Geschichte der Gewächshäuser.

Obst und Pflanzen aus exotischen Ländern brauchten einen warmen Boden, warme Luft und viel Licht, was schwer zu realisieren war im vergleichsweise kühlen Europa. So wurden die, an europäischen Fürstenhöfen weit verbreiteten Orangerien, Sammlungen exotischer Pflanzen, durch erste Überdachungen ergänzt. In einem der ältesten botanischen Gärten, dem "Hortus Botanicus" in Amsterdam, entstand dann 1682 das erste Gewächshaus, das mit Torföfen beheizt wurde.

Ludwig XV. gönnte sich einen Protzbau für 800 Ananas-Pflanzen. Diese neue Mode verbreitete sich schnell auch nach England, wo Miniaturgewächshäuser erfunden wurden. Die Industrialisierung ermöglichte dann die ersten Eisen-Glas-Konstruktionen.

Grosses Tropenhaus im Botanischen Garten Berlin

Wie zum Beispiel das Große Tropenhaus im Botanischen Garten in Berlin. Matz Kastning war dort und hat sich Architektur, Aufbau und Funktionsweise erklären lassen. Eine Reise durch mehrere Hundert Jahre Botanik und die sie umhüllende Architektur. 

Autor: Matthias Kastning

Redaktion: Beate Wolff

Gewächshäuser – Paläste aus Glas

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 11.04.2019 19:57 Min. WDR 5 Von Max Kastning

Download