50 Jahre Kult: Ford-Mustang

Ford Mustang in schwarz.

50 Jahre Kult: Ford-Mustang

Im Jahr 1964 stellte Ford mit großem Werbeaufwand sein neues Modell vor: den MUSTANG. Das Auto war eine Sensation. Mit dem auch "Pony Car" genannten Gefährt traf Ford den Nerv der Zeit und schuf damit  eine Legende.

"Mustangs" sind wild lebende Pferde in Nordamerika, die zum Mythos des amerikanischen Westens gehören. Sie sind eher kleine Tiere, und deshalb hatte der Ford Mustang schnell den Beinamen "Pony Car". Schon im ersten Jahr wurden 420.000 Autos verkauft. Im Vergleich zu den gängigen Straßenkreuzern in den USA ist das Auto klein und schnittig und mit einem Einstandspreis von 2390 Dollar spottbillig. Heute sind Mustangs beliebte Oldtimer und kosten ein kleines Vermögen.

Schnell wurde der Mustang auch zum Bestandteil der Popkultur. Man sah ihn im James-Bond-Film "Goldfinger". In "Bullit" fährt Steve McQueen mit seinem Mustang Fastback eine spektakuläre Verfolgungsjagd durch die Straßen von San Francisco. Und: Der Mustang wird – geradezu legendär - besungen von Wilson Pickett in "Mustang Sally".

Für Europa war der Wagen zu groß und zu teuer. Ford entwickelte deshalb ein europäisches Pony Car: den Ford Capri. Auch der Capri wird ein Erfolgsmodell: 1969 war fast jedes zweite Auto, das in den Kölner Fordwerken vom Band lief, ein Capri.

Autor: Albert Wiedenhöfer
Redaktion: Heiko Hillebrand

50 Jahre Kult: Ford-Mustang

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 17.04.2019 23:21 Min. WDR 5 Von Albert Wiedenhöfer

Download