Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht
Ein älterer Mann redet bei einem Spaziergung am Wasser mit sich selbst.

Das Selbstgespräch: eine essenzielle Unterhaltung

Die meisten tun es im Verborgenen: Wir sprechen mit uns selbst. Der innere Monolog kann klären, wie es uns grade geht. In Religion und Wissenschaft, in Kunst und Kultur. Das Selbstgespräch ist nicht nur immer da, es ist sogar existentiell vonnöten.


"Du bist ein Vollidiot, aber du gewinnst das Match", sagt Tommy Haas bei den Australien Open 2007 mitten im vierten Satz laut und deutlich zu sich selbst. Der Tennis-Star wendet damit die drohende Niederlage ab und gewinnt das wichtige Match in Melbourne. "Wo hatt‘ ich die Augen?", fragt sich Tristan in Wagners Oper "Tristan und Isolde". In Hagen wird das Liebes-Drama 2019 als Selbstgespräch inszeniert: Alle sind auf der Bühne nebeneinander und reden mit sich selbst.

Laut Duden liegt die Betonung des Wortes auf "selbst". Im Selbstgespräch geht es um ein Sichgewahrwerden, um innere Einkehr, um ein Sortieren, das Reinigen der Gedanken und Gefühle. Und was hat das alles mit den Menschen zu tun, die uns heutzutage in Bus oder Bahn gegenübersitzen und plötzlich anfangen, mutmaßlich mit sich selbst zu sprechen? Haben Digitalisierung und mobile Kommunikation unseren Blick auf das Selbstgespräch verändert?

Und hat die Covid-Pandemie unsere Selbstgesprächs-Rate erhöht? Dieses Feature bietet den Selbstgesprächen aller Disziplinen eine offene Bühne. Es nimmt sie an die Hand und führt sie ins Rampenlicht. Es spürt auf, warum es manchmal wichtig ist, einen inneren Monolog offen auszutragen.

Autorin: Andi Ueding

Redaktion: Ulrich Horstmann

Das Selbstgespräch: eine essenzielle Unterhaltung

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 09.03.2023 22:21 Min. Verfügbar bis 07.03.2024 WDR 5 Von Andi Ueding


Download