Live hören
Jetzt läuft: Koto Salad von Chin Chin
21.04 - 07.00 Uhr WDR 5 Philosophie spezial

Brasilien – Wachsender Widerstand gegen Bolsonaro

Eine Frau hält auf einer Demonstration in Brasilien ein Bild der ermordeten linken Politikerin Marielle Franco

Brasilien – Wachsender Widerstand gegen Bolsonaro

Feministinnen, die LGBTIQ*-Gemeinschaft und Afro-Brasilianer*innen formieren sich in Brasilien im Widerstand gegen den rechtsextremen Präsidenten Bolsonaro. Ihr Idol ist die ermordete schwarze Stadträtin Rio de Janeiros Marielle Franco.

Brasiliens Gesellschaft ist polarisiert. Viele Menschen halten den neuen Präsidenten Jair Bolsonaro für einen Erlöser und Retter. Bei den Präsidentschaftswahlen bekam er 55 Prozent der Stimmen. Sein Diskurs ist voller Hass und Frauenverachtung. Er fordert Härte gegen alle, die anders sind. Doch Feministinnen, Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, Intersexuelle und Queers, abgekürzt LGBTIQ, lassen sich nichts gefallen. Sie sind seit Jahrzehnten geübt, ihre Rechte einzufordern und mit Diskriminierung und Angriffen fertig zu werden. Die Kommunalpolitikerin und Aktivistin Marielle Franco war eine von ihnen und wurde im letzten Jahr in Rio de Janeiro ermordet. Nun ist sie ein Vorbild. Auffällig viele Frauen nehmen inzwischen an regierungskritischen Demonstrationen teil. Feminismus scheint im Macho-Land Brasilien nötiger denn je.

Autorin: Gudrun Fischer

Redaktion: Jessica Eisermann

Brasilien – Wachsender Widerstand gegen Bolsonaro

Immer mehr Menschen gehen in Brasilien gegen die Politik des seit Januar 2019 amtierenden Präsidenten Jair Bolsonaro auf die Straße. Es sind Feministinnen, LGBTIQs und Schwarze, gegen die Bolsonaro seit Jahren Hass verbreitete.

Die ermordete linke Politikerin Marielle Franco in Brasilien

Die linke Stadträtin Marielle Franco umarmt im September 2016 eine Person bei einem Besuch der Favela Mare. Anderthalb Jahre später am 14. März 2018 wurde sie ermordet. Sie hatte die Polizei mehrer Morde beschuldigt. Sie ist zu einer wichtigen Galionsfigur der brasilianischen Protestbewegung geworden.

Die linke Stadträtin Marielle Franco umarmt im September 2016 eine Person bei einem Besuch der Favela Mare. Anderthalb Jahre später am 14. März 2018 wurde sie ermordet. Sie hatte die Polizei mehrer Morde beschuldigt. Sie ist zu einer wichtigen Galionsfigur der brasilianischen Protestbewegung geworden.

Viele unterschiedliche feministische Gruppen gehen in Rio de Janeiro am 8. März 2019, dem Internationalen Frauentag, auf die Straße. Einige tragen Standarten, unter anderem diese marxistisch-feministische Gruppe "Ana Montenegro".

Auf einem Flugblatt steht: "Feministinnen auf die Straße für das Leben von Frauen".

Auch viele Gewerkschaften nehmen an den Demonstrationen teil. Unter anderem die große Gewerkschaft CUT. Auf diesem Transparent steht "Für das Leben der Frauen – Schluss mit den Frauenmorden".

Auf einem anderen Transparent steht in Erinnerung an die im März 2018 ermordete Stadträtin Marielle Franco: "Für das Leben von Frauen. Gerechtigkeit für Marielle, Demokratie und Rechte".

Oft stellen sich schwarze Frauen auf den Demonstrationen in einem gemeinsamen Block auf. Hier tragen sie goldene Turbane und auf ihren gelben T-Shirts den Spruch: "Für mehr schwarze Frauen an der Macht".

Auch sozialistische Frauen gehen auf die Straße. Ihr Motto: "Gegen patriarchale Gewalt, gegen das Rentengesetz, gegen Bolsonaro". Sie stellen sich auch gegen den Gouverneur des Bundeslandes Rio de Janeiro Wilson Witzel und den Bürgermeister der Stadt Rio de Janeiro Marcelo Crivella. Die beiden unterstützen Jair Bolsonaro.

Auf einem Flugblatt steht: "Marielle lebt! Wir erblühen. Heute und immer. 14.03.2019. Ein Jahr nach dem feigen Mord an Marielle Franco und Anderson Gomes. Wir verlangen Antworten!"

Das dreieckige Transparent zeigt das Motto der Nationalen Kampagne für das Recht auf Abtreibung. Verlangt wird, dass sie legal, kostenlos und sicher sein soll. Die Schriftzüge "Sexuelle Erziehung für die Prävention" und "Legale Abtreibung, um nicht zu sterben" stehen um das Frauenzeichen mit der Faust.

Sambaspielerinnen tragen verschiedene feministische Aufkleber und Ohrringe. Die Worte mulheres (Frauen), rua (Straße), vida (Leben) tauchen darauf immer wieder auf.

Brasilien – Wachsender Widerstand gegen Bolsonaro

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 02.07.2019 21:09 Min. Verfügbar bis 30.06.2020 WDR 5 Von Gudrun Fischer

Download