Immer diese Jugend!

Schüler protestieren vor dem Landtag in Düsseldorf mit einem Plakat "Ihr zerstört, was uns allen gehört" (Archivbild Februar 2019)

Immer diese Jugend!

Sie ist aufmüpfig, faul, undiszipliniert, respektlos und weiß die Leistung der älteren Generation nicht zu schätzen: So lauten Vorwürfe der Alten gegenüber der Jugend – schon seit Jahrtausenden. Der Konflikt zwischen Jung und Alt ist wohl einer der ältesten in unserer Geschichte.

Das Stereotyp der respektlosen Jugend ist so alt wie die Menschheit. Schon vor 5.000 Jahren klagten die Sumerer, dass die Jugend verdorben, faul und egoistisch sei, keine Moral habe und gegen die guten Sitten verstoße. Aber was steckt hinter diesen Klagen über Werte- und Moralverlust und inwiefern ist dieser Konflikt nötig, damit sich etwas ändert?

Jung blickt nach vorn, alt zurück, heißt es. Die Jungen konfrontieren die Alten mit ihren Schwächen und plädieren für Aufbruch und Veränderung, während die Alten die Jungen zur Vernunft ermahnen. Claudia Heissenberg hat sich auf Spurensuche eines uralten Generationenkonfliktes begeben und eine junge Fridays-for-future-Aktivistin, den Jugendforscher Klaus Hurrelmann und drei Philosophielehrer*innen unterschiedlichen Alters getroffen.

Autorin: Claudia Heissenberg

Redaktion: Gundi Große

Immer diese Jugend!

WDR 5 Neugier genügt - das Feature 16.11.2020 22:48 Min. Verfügbar bis 13.11.2021 WDR 5 Von Claudia Heissenberg


Download