Live hören
ARD Infonacht
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht

Anna Grothes Uganda-Projekt

Als Studentin kam Anne Grothe zum ersten Mal nach Uganda, heute hat die Paderbornerin gemeinsam mit ihrer Tochter ein Hilfsprojekt aufgebaut. Sie unterstützt Kinder und Frauen am Victoriasee. "Ich kann Uganda nicht retten, aber ich kann helfen, dass Kinder eine reelle Chance haben."

Kinder sitzen an einem Tisch und bearbeiten Hausaufgaben.  Eine Frau steht daneben und hilft.

Hausaufgabenhilfe im Yamba Waisenhaus. Volunteer Tabea unterstützt die zehn Waisenkinder.

Hausaufgabenhilfe im Yamba Waisenhaus. Volunteer Tabea unterstützt die zehn Waisenkinder.

Anne Grothe und ihr Team in Bukaya, einem Ortsteil von Jinja, der zweitgrößten Stadt Ugandas am Victoria See.

Anne Grothe im Gespräch mit Joan, einem der geförderten Mädchen. Es ist ihr wichtig, den Sponsoren vom Fortschritt "ihrer" Kinder berichten zu können und zugleich ein Auge darauf zu haben, wie es den Kindern geht.

Das Guest House: hier können Freiwillige jeden Alters aus Deutschland wohnen und im Projekt mitarbeiten. Mit ihrer "Miete" finanziert Anne Grothe ihre örtlichen Angestellten. Man kann aber hier auch einfach Urlaub machen, auf Safari gehen und das Land kennenlernen.

Der dem Projekt angeschlossene Kindergarten Birungi hat einen richtigen deutschen Sandkasten. Im Kindergarten werden bis zu 18 Kinder gefördert. Sie lernen Umgangsformen und Hygiene, sie singen und spielen. Und sie lernen hier auch Englisch neben ihrer Sprache Luganda. Englisch ist in Uganda eine wichtige Voraussetzung für den Schulbesuch.

Ein Motorradtaxi in Jinja. Öffentliche Verkehrsmittel existieren nicht. Diese Bodda Boddas erfüllen eine wichtige Funktion. 

Die Kinder des Birungi Kindergartens stehen an zum Händewaschen. Gleich gibt es Mittagessen. Sie bleiben in der Einrichtung bis zum Nachmittag.

Anne Grothe im Gespräch mit dem Lehrer einer weiterführenden Schule. Sie erkundigt sich nach den Fortschritten des vom Verein geförderten 16-jährigen Stephen. Die Auskunft fällt befriedigend aus.

Abraham und John vom Yamba Waisenhaus haben Geschenke von ihren Sponsoren aus Deutschland erhalten. Beide Jungen, gerade zu Besuch im Guest House, kommen aus dem Slum von Jinja, wo die Ärmsten der Armen wohnen. 

Schulbesuch in Jinja bei den geförderten Kindern. Wie man sieht, sind die Klassen sehr groß. Der Odissa Charles Verein finanziert seinen Kindern das Schulgeld, die Schuluniform und das Schulessen. Dazu zum Beispiel Schuhe und Hygieneartikel. 

Die Jungs des Yamba Waisenhauses mit Manuela und Tabea, zwei Volunteers aus Deutschland, die regelmäßig im Projekt mitarbeiten. Es ist dem Verein wichtig, Fühlung mit den Lehrerinnen und Lehrern der geförderten Kinder zu halten und die Entwicklung der Kinder zu begleiten. 

Der Odissa Charles Verein mit Sitz in Paderborn unterhält ein kleines Waisenhaus für zehn Jungen. Sie werden dort betreut, mit regelmäßigem Essen versorgt und bei den Schulaufgaben unterstützt. Alle Jungen haben Paten in Deutschland. 

Stand: 10.08.2021, 10:33 Uhr