Live hören
Jetzt läuft: Luz de Candeia von Madrepaz

Songs mit Ohrwurmgarantie - die Favoriten im März

Die Favoriten auf WDR 5

Songs mit Ohrwurmgarantie - die Favoriten im März

Von Kathrin Herr, Kirsten Kynast

Echte Preise gibt’s bei uns leider nicht, dafür aber Ruhm, Ehre und das Attribut "besonders schön". Wir haben ermittelt, welcher Titel in welcher Kategorie überzeugen konnte und wer am Ende unser Liebling des Monats ist.

Aus rechtlichen Gründen steht das Audio der Sendung nur sieben Tage online zum Nachhören bereit.

Cayucas – Yeah Yeah Yeah

Cayucas Yeah Yeah Yeah Single

Die Band Cayucas hat im September ein neues Album rausgebracht mit Namen "Blue Summer". Das hat sich dann ziemlich schnell in die Herzen der Kritiker gespielt, einfach weil die Band bisher noch nie so leichtfüßig und unbeschwert daherkam - mit dem beinahe perfekten Soundtrack für einen Tag am Strand. Das erklärte Ziel der beiden Zwillingsbrüder aus Kalifornien war es, sich auf die eigenen musikalischen Wurzeln zu besinnen und die sind nun mal unverkennbar: die Beach Boys. Nur am Falsett müssten sie noch ein bisschen arbeiten - oder auch nicht. 

Chef’Special – Trouble

Chef's Special - Trouble

Chef’Special - dieser Name ist tatsächlich von einer Speisekarte inspiriert! Als die fünf Niederländer nämlich bei ihrer Bandgründung gemeinsam im Restaurant saßen, schworen sie sich, den Laden nicht eher zu verlassen, bis ein passender Name gefunden war. Dieser kam dann gemeinsam mit der Speisekarte, oder besser gesagt AUF der Speisekarte. Ganz unten bei den Desserts gab es nämlich das Chef Special – was dann ad hoc als Bandname übernommen wurde. Woraus genau das Chef’s Special bestand, darüber schweigt sich die Band allerdings aus. Unser Song "Trouble" erschien auf dem aktuellen und damit vierten Album der Band, mit Namen "Unfold". Beim Produzieren hatten die Jungs ein klares Motto: sich selbst treu zu bleiben. Natürlich musikalisch, aber auch in Bezug auf die Texte. Akzeptanz für sich selbst und für andere, sowie ein positiver Blick nach vorne sind nur zwei der Themen, die innerhalb der Songs immer wieder auftauchen.

Asa – Until we try (this Lo‘)

Asa Lucid Album Cover

Die nigerianische Künstlerin Asa konnte mit grade mal 18 Jahren durch Talentwettbewerbe einige namhafte Produzenten auf sich aufmerksam machen. Da sie aber schon immer ihren eigenen Kopf hatte, schlug sie die ersten Plattenverträge tatsächlich aus, bis ihr dann endlich einer angeboten wurde, der ihren Vorstellungen entsprochen hat. Genauso zielstrebig ist sie auch im Songwriting, wie unser Favorit "Until we try (this lo‘)" bestens beweist. Inzwischen hat sie ihre Geburtsstadt Paris zu ihrer Wahlheimat gemacht und bereits einen Großteil von ganz Frankreich von sich und ihrer Musik überzeugt. Hierzulande ist sie zwar noch nicht so bekannt wie bei unseren Nachbarn - das Zeug dazu hat sie auf jeden Fall!

Bombay Bicycle Club – Good Day

Good Day - Everything Else Has Gone Wrong - Bombay Bicycle Club

Der Bombay Bicycle Club stammt nicht etwa aus Indien, sondern aus England, genauer gesagt aus London. Insgesamt vier Mitglieder hat dieser Club, allesamt Jungs, die sich schon dem Teenageralter kennen. 2005 sind sie als Band dann so richtig durchgestartet und haben sich über zehn Jahre lang kaum eine Pause gegönnt. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass erst mal eine Schaffenspause nötig war, um die Batterien wieder aufzuladen. Und was sagt man nach wohl gut fünf Jahren Abstinenz? Ein simpler, aber guter Anfang ist da doch z.B. ein einfaches Guten Tag. Und genau mit diesen Worten hat sich die Band letztes Jahr nach ihrer Pause klammheimlich zurückgemeldet – "Good Day" ist unser Favorit von ihrem aktuellen Album "Everything else has gone wrong".

Baba Shrimps – Pick up the phone

Baba Shrimps - Pick Up The Phone

Den Film Forrest Gump kennen bestimmt die meisten – für die Züricher Band Baba Shrimps ist er sogar so etwas wie der Lieblingsfilm. Der Bandname ist nämlich in Anlehnung daran entstanden, unter anderem weil ihnen die Freundschaftsgeschichte zwischen Forrest und Bubba so sehr ans Herz gewachsen ist, dass sie kurzerhand ihre Band danach benannten. Die Band ist für ihren locker, leichten Indie-Pop bekannt und selbst ein Lockdown konnte sie nicht davon abhalten, Konzerte zu spielen. Selbstverständlich alles ganz coronakonform, die Band hatte nämlich ausschließlich zum Livestream eingeladen – was dann aber wiederum auch die schönsten (teils alpinen) Kulissen ermöglicht hat.

Nick Mulvey – Begin Again

Nick Mulvey - Begin Again

Der Londoner Multiinstrumentalist und Songwriter Nick Mulvey hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit seiner Musik stets Positives zu bewirken. Seine Single "Anthropocene" aus 2019 wurde zum Beispiel auf "Ocean Vinyl" gepresst. "Ocean Vinyl" wird aus recyceltem Kunststoff, der an der britischen Küste angespült wird, hergestellt.
Im darauffolgenden Sommer 2020 veröffentlichte Mulvey seine EP "Begin Again" mit vier Tracks, frei übersetzt heißt das "Fang nochmal von vorne an".
In unserem Favoriten "Begin Again" singt Nick Mulvey über seine Großmutter "Mary", die er nie kennengelernt hat, da sie vor seiner Geburt verstarb. Die Message des kraftvollen Tracks ist, dass wir im Einklang mit der Natur und unserer Vergangenheit leben. 
Auf der EP gibt es "Begin Again" auch als tanzbaren, 120 BPM schnellen Remix der schwedischenen Band "Little Dragon". In Erinnerung an den verstorbenen Künstler "Bill Whiters" ("Ain’t no sunshine") enthält die EP eine Coverversion seines Klassikers "Hope She'll Be Happier".

Gotts Street Park feat. Rosie Lowe – Everything

Gotts Street Park - Volume Two

Die dreiköpfige Band "Gotts Street Park" aus Leeds knüpft mit ihrem neuen Album "Volume Two" an ihren erfolgreichen Vorgänger "Volume One" an. Im direkten Vergleich wirkt die neue Platte etwas optimistischer und leichter. Ihr Genremix aus Soul, R&B, Hip-Hop und Jazz ist dort genauso wiederzufinden. Übrigens nimmt die Gruppe ihre Songs meistens in einem Take auf ein analoges Band auf. Bei dem Track "Everything" aus "Volume Two" verlief die Songproduktion für das Trio erst einmal ungewohnt:
Eigentlich war eine gemeinsame Studiosession mit der britischen Sängerin "Rosie Lowe" ("Right Thing") geplant – dann kam Corona und der erste Lockdown. So mussten alle Idee hin und her geschickt werden, die Gesangsdemos wurden alleine in Rosies Studio aufgenommen. Das Stück entstand ohne, dass die Band und Rosie sich jemals gesehen haben. Das Ergebnis kann sich mehr als hören lassen und mittlerweile konnten sich alle auch einmal persönlich kennenlernen.

Ryan Edmond – Stockholm

Ryan Edmond - Stockholm

Aufgewachsen ist Singer-Songwriter Ryan Edmond in Australien, mittlerweile lebt er in Schweden. Um das Leben in zwei unterschiedlichen Teilen der Welt geht es auch in seinem Song "Stockholm". Für Edmond bedeutete der Umzug in die Ferne und auf einen anderen Kontinent, sich verschiedenen Herausforderungen zu stellen. Zum Beispiel einen Ort zu finden, der sich wie ein Zuhause anfühlt. Aber auch die Schönheit unterschiedlicher Länder und die wahre Liebe wird im Lied thematisiert. Die gezupfte Gitarre, sein sanfter Gesang und die zwischendrin eintretenden Bläser schaffen eine perfekte Melancholie. "Stockholm" ist auf dem Debütalbum "From the Start" aus Ende 2020 mit vielen persönlichen Geschichten über das "Ankommen".

Rikke Normann – I dunno love

Rikke Normann - I dunno love

Rikke Normann ist eine Singer-Songwriterin aus Oslo. Genau dort zählt die junge Künstlerin zu einer der bekanntesten Popsängerinnen des Landes. Mitte März wird ihr neues Album "The Art of Letting Go" erscheinen. Es wird um die "Freiheit" und um das "Loslassen" gehen. Aufgenommen wurde es übrigens komplett in einer Hütte in den norwegischen Bergen. Unser Favorit "I dunno love" gibt schon einen kleinen Vorgeschmack auf die intime Platte. Im Song übt die Norwegerin schon einmal Kritik: "You say you know a lot of people, but you’re always lonely/ Have you ever stopped to wonder why that is" lautet eine Zeile ihres Stückes. "I dunno love" überzeugt mit einem belebenden Popcharakter und einer Extraportion Leichtigkeit.

Mipso – Hourglass

Mipso - Hourglass

Bei der Übersetzung unseres Favoriten "Hourglass" (deutsch: Sanduhr) könnte man meinen, es handle sich um ein gehetztes Stück. Falsch gedacht! Die Musik der Band Mipso ist zeitlos und es wirkt fast so, als würde beim Zuhören die Zeit stillstehen. Mipso ist eine vierköpfige Streichergruppe aus North Carolina. Sie besteht aus Geigerin Libby Rodenbough, Mandolinist Jacob Sharp, Gitarrist Joseph Terrell und Bassist Wood Robinson. Das selbst betitelte Album des Quartettes ist zugleich die sechste Platte und überzeugt mit einer klanglichen Abenteuerreise, die nur so vor Lebendigkeit trotzt. Aufgenommen wurde "Mipso" auf dem "Echo Mountain" in North Carolina. Es ist im Herbst 2020 auf dem Independent-Plattenlabel Rounder Records erschienen.

Stand: 17.02.2021, 12:30