Live hören
Jetzt läuft: Lady Love (Richie Phoe Mix) (Instrumental) von Sola Rosa
23.03 - 07.00 Uhr ARD Infonacht

2021 kann kommen - die Favoriten warten schon.

Die Favoriten auf WDR 5

2021 kann kommen - die Favoriten warten schon.

Von Kathrin Herr

Perfekt für den gelungenen Start ins neue Jahr haben wir auch für den Januar wieder zehn Favoriten festgelegt: Der perfekte Soundtrack für alle, die gern Musik abseits des Mainstreams hören.

Aus rechtlichen Gründen steht das Audio der Sendung nur sieben Tage online zum Nachhören bereit.

Luka - Tiptoe

Luka - Tiptoe

"Tiptoe" ist Song aus der Feder der niederländischen Band Luka. Dahinter steckt die Songwriterin Lisa Lukaszczyk, von der auch der Bandname stammt. Gesungen wird hier aber nicht von Lisa selbst, sondern von deren Musiker-Freundin Yori. Im Song geht's darum, sich nicht von Versuchungen verleiten zu lassen, sondern das Verlangen nach etwas zwar wahrzunehmen und dennoch einfach mal auszuhalten. Ein Gefühl, das jetzt im Lockdown sicherlich einige Leute sehr gut nachvollziehen können.

Nightshifts - Kicks

Nightshifts - Kicks

Nightshifts – dahinter verbirgt sich der Singer/Songwriter Andrew Oliver aus Toronto. Den Song "Kicks" hat er übrigens an nur einem Wochenende geschrieben, aufgenommen und fertig produziert. Der leicht nostalgische Anklang kommt daher, dass Andrew zuvor eine alte VHS-Kamera im Keller gefunden und sich alte Familienvideos angeschaut hatte. Aus dieser Stimmung heraus entstand die Idee zum Song: wie es wäre eine epische Party zu feiern, wenn die Corona-Pandemie durch ein Wunder über Nacht verschwinden würde. "Kicks" ist übrigens auch die Single zu Nightshifts neuem und damit ersten Album "Window Weather", das in Kürze erscheint.

Mungo's Hi Fi feat. Marina P, Tippa Irie & Dennis Alcapone Tippia - The Beat Goes Ska!

Mungo's Hi Fi - Sound System Champions

Ein traditionelles jamaikanisches Soundsystem besteht, wie es der Name schon andeutet, aus einer groß aufgebauten Musikanlage und jede Menge Lautsprecher-Boxen besteht. Die werden normalerweise bedient von einem DJ und wahlweise live Sängerinnen oder Musikern. Durch das Commonwealth hat sich auch eine große Soundsystem-Szene in Schottland ergeben. Ein Abkömmling davon ist die Band Mungo’s HiFi, die hauptsächlich aus den beiden DJs Tom Tatterstall und Doug Paine besteht. Die italienische Sängerin Marina P hat ihre Stimme zum Song beigesteuert und ihn auch direkt auf ihrem aktuellen Album "Soul Radio" veröffentlicht.

Kraak & Smaak - In Plain Sight

Kraak & Smaak - Pleasure Centre

Zu viele Köche verderben den Brei – dieses Sprichwort passt auf die Band Kraak & Smaak nur bedingt: manchmal sind es vielleicht ein paar Ideen zu viel, aber dennoch schaffen es die drei DJs meistens, sich zu einigen, welche sie in ihren Songs dann auch tatsächlich umsetzen wollen. Das Trio aus Leiden in den Niederlanden macht bereits seit knapp 20 Jahren gemeinsam Musik, genauer gesagt seit 2003. Ihr Debütalbum "Boogie Angst" erschien allerdings erst drei Jahre später. Inzwischen sind wir bei Album Nummer zehn, wenn man die Remix-Alben mitrechnet. Unser Favorit "In Plain Sight" erschien auf dem aktuellen Album "Pleasure Centre".

DAYA - First Time

Daya - First Time

Daya ist grade mal Anfang 20 und hat dennoch schon so einige Meilensteine in ihrer Karriere erreicht: einen Grammy, einen Auftritt in der Serie "School of Rock" und außerdem ein Frühstück im Weißen Haus – damals noch mit den Obamas. Das alles hat ihr ihre Musik eingebracht und die verfolgt sie schon seit ihrer frühen Kindheit. Klavier, Saxophon, Gitarre und später auch Gesangsunterricht brachten die inzwischen Anfang 20-Jährige schnell auf den richtigen Kurs. Im echten Leben heißt sie übrigens Grace Tandon, Daya ist Hindi und bedeutet übersetzt so viel wie "Grace", zu Deutsch also Anmut. Darauf gestoßen ist sie durch ihren Großvater, der aus Indien stammte. In unserem Song "First Time" geht’s übrigens buchstäblich darum wie es ist, zum ersten Mal richtig verliebt zu sein.

mxmtoon - Quiet Motions

mxmtoon - Dawn & Dusk

Mxmtoon ist die 20-jährige Singer-Songwriterin Maia aus Kalifornien. Ihr Markenzeichen ist ihr stets fröhlich klingender Ukulelensound. Die Aufnahmen zu ihrem Debütalbum "plum blossom" aus 2018 entstanden damals im Gästezimmer ihrer Eltern. Seitdem wächst ihre Fangemeinde stetig. Als kleines Dankeschön gibt sie per Youtube Nachhilfe im Ukulele Spielen und erlaubt so kleine und fast schon intime Einblicke in ihr Leben als Musikerin. Ihr neues Album "dawn & dusk" aus diesem Jahr ist ein Doppelalbum (aus LPs "dawn" (2020) und "dusk" (2020)) und verwöhnt uns vom ersten bis zum letzten Titel. Im Song "Quiet Motions" geht es ums "Mit sich selbst klar kommen", quasi sich mit sich selbst zu arrangieren und in alleiniger Gesellschaft glücklich zu sein! Mxmtoons Musik ist sympathisch, locker und unaufdringlich – der perfekte Sound, um durch den kalten Winter zu kommen!

Bob Moses - Tearing me up

Bob Moses - Days Gone By

Bob Moses ist ein Elektronik-Duo aus Vancouver. In New York trafen sich die beiden Musiker Jimmy Vallance und Tom Howie, die sich schon seit der Highschool kennen, zufällig auf einem Parkplatz wieder. Jimmy wollte schon mit 10 Jahren wissen, wie man denn überhaupt Musik macht. Tom war mit 18 schon als Soloprojekt in der House-Szene erfolgreich. Ihre Liebe zum Genre Grunge und der elektronischen Musik verbindet die beiden Kanadier. Unser ausgewählter Favorit "Tearing me up" aus 2015 ist aus ihrem Album "Days Gone By". Als Remix des Musikers RAC wurde "Tearing me up (RAC Remix)" 2017 mit einem Grammy in der Kategorie "Best Remixed Recording, Non-Classical" ausgezeichnet. Wir haben uns für das Original entschieden – es ist zeitlos und zeigt den Facettenreichtum Bob Moses.

BRTHR - Speak loud (when you speak love)

 BRTHR -  Speak loud (when you speak love)

Schon der Titel unseres ausgewählten Favoritensongs “Speak loud (when you speak love)” zaubert uns eine kleine Gänsehaut herbei. Genauso verhält es sich auch mit der Musik des Folkpop-Duos BRTHR! Philip Eissler (Gesang) und Joscha Brettschneider (Gitarre) sind genetisch keine Brüder, im Geiste oder vielleicht im Herzen sind sie es eben doch! Für ihr drittes Album "High Times for Loners" wurden die beiden Musiker aus Stuttgart während der Corona-Pandemie ein wenig erfinderisch: Ganz ohne Auftritte sind die Herstellungskosten für Vinyl und andere Tonträger relativ kostspielig und so starteten sie eine Crowdfunding-Kampagne. Das Ziel wurde dank ihrer treuen Fans erreicht und wir können uns an dem Ergebnis erfreuen. "High Times for Loners" bringt Folk, Americana und Indie-Rock mit in die deutschen Plattenläden, ein Sound, der sich so gar nicht nach Baden-Württemberg anhört.

Arlo Parks - Caroline

Arlo Parks - Caroline

Endlich! Januar 2021! Diesen Monat ist es soweit: Arlo Parks veröffentlicht ihr erstes Album "Collapsed in Sunbeams". Einen kleinen Vorgeschmack gab die junge Singer-Songwriterin aus London bereits letzten November mit ihren Single-Auskopplungen "Caroline", "Black Dog" und "Hurt". Das Stück "Caroline" ist eine Art unkonventionelles Liebeslied. Es geht im Song um den dramatischen Streit eines jungen Paares: "Caroline, I swear to God, I tried." Der beruhigende Gesang der 20-jährigen Britin und der fast euphorisch klingende Refrain machen uns Lust auf mehr! Ihr komplettes Debütalbum überzeugt uns genau wie ihr Stück "Caroline": Es ist intim und es werden große Geschichten erzählt.

Simen Mitlid - Grateful Dead

Simen Mitlid - Problem

Mit seinem fröhlichen Song "Vacation" aus seinem Debütalbum "Everything is the same" spielte sich der Singer-Songwriter Simen Mitlid aus Oslo bereits 2017 in unsere Herzen. Er mischt Folk mit elektronischen Elementen und wird deshalb oft mit der Indie-Folk-Band Bon Iver ("Skinny Love") verglichen. In unserem Januar-Favoritensong singt der Norweger über Geister, die eine Metapher für Missverständnisse sein sollen. „Grateful Dead“ ist aus Mitlids drittem Album mit dem fast schon absurden Titel: "Birds; or, Stories from Charlie B’s Travels, From Grønland to the Sun, and back again". Es ist seine kleine musikalische Reise mit vielen Erzählungen über Oslo.

Stand: 21.12.2020, 13:00