Teufelsbalg und Färberklavier - Heinrich Band zum 200.

Das Bandoneon - Mercedes Cimadevilla

Teufelsbalg und Färberklavier - Heinrich Band zum 200.

Von Torsten Eßer

Das Bandoneon, das heute von den meisten Menschen in Argentinien und beim Tango verortet wird, ist eine deutsche Erfindung und hat eine spannende Geschichte, die von Carlsfeld über Krefeld bis nach Buenos Aires reicht.

Aus rechtlichen Gründen steht das Audio der Sendung nur sieben Tage online zum Nachhören bereit.

Heinrich Band

Der Geschichte dieses Instruments spüren wir heute im Musikbonus nach, anlässlich des 200. Geburtstags seines Erfinders, Heinrich Band. Das erste Handzuginstrument, das mit Stimmzungen funktionierte, war das um 1829 in Wien erfundene Accordion. Sehr schnell wurde es europaweit kopiert und trat seinen Siegeszug an. Carl Friedrich Uhlig brachte ein Accordion von einer Reise nach Wien zurück mit nach Chemnitz und entwickelte daraus 1834 seine „Deutsche Konzertina“. Der traurige Umstand, dass im Erzgebirge zu jener Zeit viele ehemalige Bergarbeiter arbeitslos waren und in großer Not, führte dazu, dass sie die Musikinstrumentenherstellung als neuen Erwerbszweig entdeckten. Davon profitierte Carl Friedrich Zimmermann, der in Carlsfeld eine Fabrik errichtete und dort u.a. seine beliebten "Carlsfelder Concertinas" bauen ließ.

Bandoneon Chemnitz

Heinrich Band aus Krefeld wollte diese Instrumente verbessern, um anspruchsvollere Stücke darauf spielen zu können. Er probierte es mit einer anderen Mechanik und einem erweiterten Tastenumfang. Er entwickelte zuerst 64-tönige, dann 88-tönige Instrumente, später sogar ein Instrument mit 104 Tönen. Und gab ihm seinen Namen... Lange nach seinem Tod gelangten die ersten Instrumente nach Argentinien und an die Wiege des Tangos. Anscheinend passte das bandoneón, im Ton scharf bis sanft, schwermütig und mysteriös zugleich, sehr gut zur Sehnsucht im Klang dieser neuen argentinischen Musik. Und so setzte es sich als Leitinstrument im Tango durch, und zwar das Instrument mit 142 Tönen, in der sog. "rheinischen Tonlage", das in Krefeld erfunden worden war. Und auch im Ruhrgebiet spielte das Bandonion eine wichtige Rolle...

Das Bandoneon vereint also Vieles in sich: rheinischen Erfindergeist, sächsische Handwerkstradition, lateinamerikanische Musik. Und es hat Zukunft…

Gespielte Titel:

  • Carlos Maver – Partenze
  • Tango Crash – La yumba (Remix)
  • Miguel Fernández - Choräle und Piècen
  • Bandoneonorchester „Gut Ton“ – Glückauf der Steiger kommt
  • Hugo Braun – Ballade vom Bergmannskind
  • Walter Pörschmann – El Molino
  • Milva – Der alte Bandonero
  • Die drei Travellers - Wann darf ich Sie besuchen?
  • Mauricio Kagel – Pandoras Box
  • Dino Saluzzi Group – Churqui
  • Silvana Deluigi – Che bandoneón
  • Osvaldo Fresero – Bélgica
  • Tango Crash – Baila querida
  • Klaus Gutjahr - Praeludium und Fuge C-Dur
  • Gotan Project – Vuelvo al sur
  • Helena Rüegg – Días de felicidad

Literatur

  • Janine Krüger. Heinrich Band. Bandoneon. Die Reise eines Instruments aus dem niederrheinischen Krefeld in die Welt, Essen 2020.
  • Arne Birkenstock/ Helena Rüegg. Tango. Geschichte und Geschichten, München 1999.

Literatur-Links

Links

Stand: 25.03.2021, 09:26