Can - 50 Jahre Musik aus der Konserve

Can - Aufnahme: 01.08.1976

Can - 50 Jahre Musik aus der Konserve

Von Volker Hein

Eigentlich waren sie schon alle etabliert und bis oben hin voll mit Musiktheorie und -Praxis. Da lernten sie, alles Gelernte müsse vergessen werden, um Neues daraus entstehen zu lassen. Und genau das taten Holger Czukay, Irmin Schmidt, Jaki Liebezeit und Michael Karoli, als sie die Band Can 1968 gründeten.

Holger Czukay studierte zunächst Bass an der Hochschule für Komposition in Berlin, bis er gefeuert wurde, weil er sich mit einem Dozenten wegen einer einzigen Note überworfen hatte. Aber alle anderen Musikhochschulen lehnten ihn ab. Zuletzt floh er, wie er sagt, nach Köln zu Karlheinz Stockhausen. Für ihn war die Ablehnung der anderen Universitäten wie ein Gütesiegel. Er nahm ihn in seinem Kurs auf.

Von Mozart über Stockhausen zu Can

Dort lernte Czukay auch Irmin Schmidt kennen. Der hatte schon mit 16 Jahren sein eigenes Schulorchester dirigiert. Er studierte in Dortmund Musik, besuchte die Folkwangschule Essen, das Mozarteum in Salzburg und schließlich die Kurse von Karlheinz Stockhausen an der Kölner Musikhochschule. Er dirigierte von den Bochumer bis zu den Wiener Symphonikern alles, was Rang und Namen hatte.

Auch Jaki Liebezeit hatte einiges vorzuweisen. Er trommelte für Chet Baker und für Manfred Schoof, bevor er bei Can einstieg. Einzig Michael Karoli hatte noch keine musikalischen Erfolge zu bieten. Die aber sollten sich einstellen, als die Band 1968 damit beginnt, alles bekannte über den Haufen zu schmeißen, um eine neue Musikrichtung zu entwerfen, eine Mixtur aus Klassik, Neue Musik, Rock und Jazz. Eben Can-Musik.

gespielte Titel

  • Inner Space - Prehistoric Future
  • Karlheinz Stockhausen - Gesang der Jünglinge im Feuerofen
  • Inner Space / CAN - Pnoom
  • Inner Space - Kamera Song
  • Inner Space - Kamasutra
  • Irmin Schmidt / Inner Space - There Was A Man
  • Can - Yoo Doo Right
  • Can - Don't Turn The Light On, Leave Me Alone
  • Can - Father cannot yell
  • Can - She brings the rain
  • Can - Mother Sky
  • Can - Halleluwah
  • Can - Sing Swan Song
  • Can - Spoon
  • Can - Aspectacle
  • Can - Vitamin C

Alben

  • 1969: Monster Movie (mit Malcolm Mooney)
  • 1970: Soundtracks (mit Malcolm Mooney und Damo Suzuki)
  • 1971: Tago Mago (mit Damo Suzuki)
  • 1972: Ege Bamyasi (mit Damo Suzuki)
  • 1973: Future Days (mit Damo Suzuki)
  • 1974: Soon Over Babaluma
  • 1975: Landed
  • 1976: Flow Motion
  • 1977: Saw Delight (ohne Holger Czukay / mit Rosko Gee am Bass) 
  • 1978: Out of Reach (ohne Holger Czukay / mit Rosko Gee am Bass) 
  • 1979: Can (danach Auflösung der Band)
  • 1989: Rite Time (Re-Union mit Malcolm Mooney und Holger Czukay)

Literaturtipps

  • "Rock, Teil 1" - Hrsg. Vom Verlag Eclipsed
  • "Krautrock Sampler" von Julian Cope
  • "The Can Book" (Englisch) von Pascal Bussy und Andy Hall
  • "Jaki Liebezeit: Life, Theory and Practice of a Master Drummer" von  Jono Podmore