Töne in Worte – neue Bücher zum Thema Musik

Herbie Hancock (links) und Amy Winehouse (rechts)

Töne in Worte – neue Bücher zum Thema Musik

Von Jan Tengeler

Georgien ist das Gastland der Buchmesse, die derzeit in Frankfurt stattfindet. Musikalisch gesehen ist es vor allem die Polyphonie für die Georgien bekannt ist. Unsere Sendung dreht sich aber vor allem um aktuelle Bücher über Herbie Hancock, Amy Winehouse und die spannende Entwicklung der elektronischen Tanzmusik seit Ende der 80er Jahre.

Herbie Hancock ist einer der größten lebenden Jazzmusiker. Er gilt als einer der ersten Musiker, der einen Vocoder kommerziell eingesetzt hat. Seine Biographie, die jetzt auch auf Deutsch erschienen ist, gibt spannende Einblicke in das Leben eines äußerst erfolgreichen Musikers und Komponisten. Beeindruckend ist zu sehen, dass und wie er sich immer wieder neu erfindet und sich auf seinen Erfolgen zumindest künstlerisch niemals ausruht.

Blake Wood: Amy Winehouse. Taschen Verlag

"Ich weiß noch, wie sehr ihre Stimme mich anrührte. Sie hatte die Gabe, Emotionen zu vermitteln, nicht nur durch ihre Liedtexte, sondern auch durch die Glaubwürdigkeit, mit der sie sie vortrug und einem das Gefühl gab, dass sie in dem Moment fühlte, was man selbst gerade fühlte. Das Vibrato ihrer unvergleichlichen Altstimme in Songs wie ‚Tears dry on their own’ zu hören, hatte den Schmerz meiner ersten enttäuschten Liebe gelindert. Und deshalb war in mir der Impuls für sie da sein zu wollen, wie sie für mich dagewesen war, falls sie jemals in mein Leben treten sollte."

So die Worte des Fotografen Blake Wood, der im Alter von 22 auf Amy Winehouse traf, die damals schon ein großer Star war. Wood und Winehouse verstanden sich direkt so gut, dass sie in den folgenden Monaten fast unzertrennlich waren. Blake hat jetzt ein Buch mit Fotos von Amy Winehouse herausgebracht. Ein Großteil der Fotos des einstigen Superstars, der 2011 im Alter von 27 Jahren verstarb, ist auf St. Lucia entstanden, viele andere, vor allem in London entstandene Fotos, gleichen eher Schnappschüssen. Ein Bildband für Fans.

Matthew Collin: Rave on. Hannibal Verlag

Das Buch "Rave on" des britischen Musik-Journalisten Matthew Collin beschreibt den Weg, den Techno seit den Anfängen in Detroit weltweit gegangen ist."‚Eine globale Reise durch die Electronic Dance Music" heißt das Buch im Untertitel. In Detroit entwickelten DJs wie Juan Atkins, Derrick May und Jeff Mills ihre trockenen, geradlinigen Tracks. Nach Detroit nimmt einen der Autor mit in die nächste große Techno-Metropole dieser Welt, nach Berlin. Collin beschreibt, wie der Musikstil dort erst zum Soundtrack der Wiedervereinigung werden konnte, um dann zu einer wahren Touristenattraktion zu mutieren, mit der sich viel Geld verdienen lässt. "Rave on" ist eine kenntnisreiche und gut geschriebene Dokumentation über die Entwicklung und den Zustand dieser Musik. Lesenswert auch für Nicht-Raver.

Gespielte Titel

  • Idjassi – Chanson d'amour de Thouchéthie II
  • US 3 – Cantaloop
  • Herbie Hancock – Cantaloupe Island
  • Herbie Hancock – Watermellow Man
  • Herbie Hancock – Rockit
  • Herbie Hancock/Paul Simon – I do it for your love
  • Amy Winehouse – Tears dry on their own
  • Amy Winehouse – Our day will come
  • Frankie Knuckles – The Whistle Song
  • Jeff Mills – The Bells
  • Underground Resistance – Riot
  • Basic Chanel – M 7
  • Jose Padilla - Walking on Air
  • Avesto – Ai Oschikam
  • Riho – Murza i Bekzil

Buchtipps

  • Herbie Hancock: Möglichkeiten. Hannibal Verlag, 336 Seiten, 28 Euro.
  • Matthew Collin: Rave on. Hannibal Verlag, 384 Seiten, 25 Euro.
  • Blake Wood: Amy Winehouse. Taschen Verlag, 30 Euro.