Live hören
Jetzt läuft: Searchin' von Atjazz

Oscillations

Album Roseaux II

Oscillations

Von Nina Meuters

Atlantic Oscillations hat der britische Musikproduzent Quantic sein jüngstes Album genannt. Ein Begriff, der auf ein Wetterphänomen, aber auch auf Stimmungen und Schwingungen Bezug nimmt. Genau wie die beiden Alben in unserem Musikbonus

Oscillations

WDR 5 Musikbonus 21.09.2019 56:27 Min. Verfügbar bis 21.09.2020 WDR 5

Ein schöneres Bild hätte Will Holland für seine musikalischen Inspirationen kaum finden können. Denn die Musik, die er kreiert schwingt in einer Melange aus Einflüssen von dies- und jenseits des Atlantiks. Britische Dancefloor-Beats treffen auf Jazz, Funk und Soul aus seiner aktuellen Wahlheimat USA und verschmelzen mit traditionellen afrikanischen oder karibischen Sounds. Gleichzeitig verweist der Albumtitel auf die Klanggeneratoren der Synthesizer, die in der Musik des ursprünglichen Breakbeat- und Acid-Jazz-Tüftlers eine große Rolle spielten.

Seit 20 Jahren ist Quantic auf der ganzen Welt unterwegs. Und es sind die vielen Reisen, die ihn dazu inspirieren, sich immer wieder neu zu erfinden. In der Karibik entstand die Idee zu seinen reggae- und dublastigen Sounds, die er mit seinem Flowering Inferno u.a. auf 1000 Watts präsentierte. Und in Südamerika gobt es die Salsa und Cumbia-Mixturen, die auch sein letztes Album Magnetica prägten.

Auf Atlantic Oszillations hält er sich -bis auf wenige Ausnahmen- diesmal mit tropischen Sounds zurück. Sein neues Album ist zurückgelehnter und enthält mehr urbane, teils surreale Sounds, die ein wenig den Trubel und die Anonymität des Big Apple durchschimmern lassen. Und eine große Prise Melancholie. Denn in den vergangenen Jahren war Will Holland zwar überall präsent, aber doch nirgendwo richtig zuhause. Und dies spiegelt sich auf seinem neuen Album wider. Nicht nur musikalisch. Auch lyrisch geht es oft um Zerrissenheit, um Fern- und um Heimweh.

Atlantic Oscillations -die Nordatlantische Oszillation bezeichnet die Luftzirkulation zwischen Islandtief und Azorenhoch über dem Atlantik, die nicht nur unser Wetter bestimmt. Sie verwirbelt die Atmosphäre über der Wasseroberfläche auch derart, dass sie die Umgebung in den spektakulärsten Farben schimmern lässt.

Wenn man sich das CD-Cover des neuen Albums von Roseaux anschaut, könnte man meinen, sie hätten sich ebenfalls von diesem Phänomen inspirieren lassen. Es kommt in der Größe einer 7“ daher und spiegelt alle Farben des Ozeans. Gefüllt ist es mit handgemachten Akustik-Songs zwischen Retropop, Chanson, Jazz und Bossa-Nova. Ein farenfrohes Herbstalbum von einer atypischen Combo, die sich zusammensetzt aus dem DJ und Multiinstrumentalisten Alex Finkin, dem Cellisten Clemens Petit sowie Emile Omar, dem ehemaligen Musikchef des französischen Senders Radio Nova und Mastermind von Tropical Discoteq.

Gespielte Titel

  • Quantic - Divergence
  • Quantic - You Used to Love Me feat. Denitia
  • Quantic - Tierra Mama feat. Nidia Góngora
  • Quantic - Now Or Never feat. Alice Russell
  • Quantic - Incendium
  • Quantic - September Blues
  • Roseaux - Kaat feat. Blick Bassy
  • Roseaux - Island feat. Ben L'Oncle Soul
  • Roseaux - Heart & Soul feat. Olle Nyman
  • Roseaux - You can discover feat. Mélaissa Laveaux
  • Quantic - Atlantic Oscillations

Alben

Roseaux - Roseaux II (Tôt Ou Tard)

Quantic - Atlantic Oscillations (Tru Thoughts)