Live hören
Jetzt läuft: Fine Corinthian Leather von Charlie Hunter
02.00 - 02.03 Uhr WDR aktuell

Rebellion, Rock und Rausch - Die 68er-Musikboni auf WDR5

tanzende Hippies

Rebellion, Rock und Rausch - Die 68er-Musikboni auf WDR5

Der Soundtrack zur 68er-Studentenbewegung wurde vor allem von der anglophonen Rockmusik geschrieben, Alben wie "Electric Ladyland", das "weiße Album" der Beatles oder "A Saucerful of Secrets" erblickten in diesem Jahr das Licht der Welt.

Aber auch in Deutschland/ NRW tat sich etwas: Die legendären Essener Songtage im September 1968 (40.000 Besucher), auf denen unter 200 Künstlern neben Hanns Dieter Hüsch, Alexis Korner und Tangerine Dream auch Frank Zappa auftrat, gaben der deutschen (Rock)Musikszene einen Schub. Im Hunsrück auf Burg Waldeck, fand im Juni das 5. Liedermacherfestival statt, das von Konflikten zwischen radikalen Studentenvertretern und Musikern geprägt war, in Köln gründete sich die Band CAN, im Rest der Republik Bands wie Birth Control, Ihre Kinder oder Guru Guru, für die in Großbritannien das Label "Krautrock" geprägt wurde. Die Hitparade wurde, trotz aller Rebellion und kultureller Neuausrichtung, nach wie vor von Schlagersängern dominiert, allen voran Heintje.

In Prag marschierten im August die Truppen des Warschauer Pakts ein, um die Reformbewegung zu unterdrücken, sofort entstanden Protestlieder gegen diesen Überfall; in Mexico Stadt starben kurz vor der Eröffnung der Olympischen Spiele hunderte Studenten bei einem Massaker des Militärs, auch dieses schreckliche Ereignis wurde vertont.

Aufnahmedatum: 30.11.1999

Seit Pfingsten 1964 fand im Hunsrück auf dem Gelände der Burg Waldeck ein Liederfestival statt. 1968 ereilte das Festival, was US-Liedermacher Phil Ochs so beschrieb: "Die Revolution holte die Revolution der Liedermacher ein".

Peter Bursch - "Wir wollten Neues ausprobieren"

Sind in den 68ern wirklich alle mit Che Guevara-Plakaten durch die Straßen gelaufen, haben Joints geraucht und Jimi Hendrix gehört? Oder war hier in Deutschland alles ganz anders?

Bratislava, 21.08.1968

In Prag marschierten im August die Truppen des Warschauer Pakts ein, um die Reformbewegung zu unterdrücken, sofort entstanden Protestlieder gegen diesen Überfall; in Mexico Stadt starben kurz vor der Eröffnung der Olympischen Spiele hunderte Studenten bei einem Massaker des Militärs, auch dieses schreckliche Ereignis wurde vertont.

Can - Aufnahme: 01.08.1976

Eigentlich waren sie schon alle etabliert und bis oben hin voll mit Musiktheorie und -Praxis. Da lernten sie, alles Gelernte müsse vergessen werden, um Neues daraus entstehen zu lassen. Und genau das taten Holger Czukay, Irmin Schmidt, Jaki Liebezeit und Michael Karoli, als sie die Band Can 1968 gründeten.

1968 war der "summer of love" bereits vorbei. Musikalisch ging er aber immer weiter. Das Jahr bescherte der Musikwelt beeindruckende Debutalben von Bands wie Spirit, Quicksilver Messenger Service, Caravan, The Electric Flag und Soft Machine.

Die Krautrock-Band Embryo

Krautrock entsteht um das Jahr 1968 und umfasst Progressive, Rock, Folk, Protestsong, Elektronik und Jazz, Avantgarde und Volksmusik - also eigentlich alles.

Der Aufmacher der Essener Song Tage

Vom 25.-29. September 1968 fanden in Essen die "1. Internationalen Essener Songtage" statt, ein Sammelsurium unterschiedlicher Musik, Vorträge und Happenings. Es feierten mit u.a.: Hannes Wader, Uschi Obermaier, Tangerine Dream, Hanns-Dieter Hüsch und Frank Zappa.

von links: Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison

Die Messlatte lag nie so hoch: nach dem überwältigenden Erfolg von "Sgt. Pepper's" 1967 wartete die Musikwelt ungeduldig auf das nächste richtige Album der Beatles. Das erschien im November 1968, hieß schlicht "The Beatles" und klang... anders.