Fallende Blätter und singende Männer

links: Nahko Bear, rechts: Slow Leaves - Sänger Grant Davidson

Fallende Blätter und singende Männer

Von Elise Schirrmacher

Folkpop aus Oregon, Kanada und England erreicht unsere Ohren und wahlweise auch Herzen mit drei Alben, die in ihrer Ähnlichkeit durchaus unterschiedlich sind.

Tief im Westen von Oregon setzt Nahko Bear (1986) seinen alten Teddybär aufs Klavier: Auf dem Solo-Debüt "My Name Is Bear" versammelt er Coming-Of-Age-Lieder, die er zwischen dem 18. und 21. Lebensjahr geschrieben hat. Songstruktur und Harmonien könnten einfacher nicht sein. Man fühlt sich geborgen wie ein Kleinkind in der Wiege. Das wollen nur wahre Nahko-Fans, aber schön ist das Gesamtpaket trotzdem: Nahkos warme Stimme und außerdem sein Körper, bis ins Gesicht verziert mit Puertorikanischen Tattoos. Für WDR5 schält sich der Frontmann von "Medicine For The People" eine Mandarine und zupft mit klebrigen Fingern exklusiv sein allererstes Lied "Dragonfly". Er erzählt von seinen indianisch / philippinischen Wurzeln und seiner republikanisch katholischen Pflegefamilie.

Vier Flugstunden weiter östlich, in Winnipeg, lebt der sechs Jahre ältere Singer Songwriter Grant Davidson, der sich seit dem 2014 von der kanadischen Presse hochgelobten Album "Beauty Is So Common" mit seiner Band den Namen "Slow Leaves" gegeben hat (frei nach Luis Borges). Jetzt liegt mit "Enough About Me" sein fünftes Album vor und überzeugt mit musikalischer Reife und textlicher Gelassenheit, wobei seine Songs nach wie vor um ihn selbst kreisen. Wir folgen der leicht rauen und in Quinten und Quarten gedoppelten Stimme durch die Gebirgswege der Harmonien, gefedert durch das Fingerpicking der Akustikgitarre, geerdet durch Akustik-Bass und Schlagzeug und beschwingt durch Pianoriffs und (manchmal unbeholfene) Streicherlinien. Ein Spaziergang, der sich vor allem dort lohnt, wo "Slow Leaves" mehr Pop wagen als Folk.

Last but not least und etwas rockiger der englische Wahlberliner Ryan O'Reilly: Zum Deutschlernen kommt er seit drei Jahren kaum, weil ihm alle auf Englisch antworten. Wie Nahko wurde er 1986 geboren, von irischen Eltern, die im englischen Southampton lebten. Sie Musikjournalistin, er Posaunist, Musik spielte also eine wesentliche Rolle. Seinen Schliff bekam O'Reilly als Straßenmusiker in London und Toronto. Ein Literaturstudium in Dublin erweiterte den textlichen Horizont. 2016/17 lag mit "The Northern Line" das Debütalbum vor. Dass die Nummer zwei "I Can´t Stand The Sound" fast auf den Fuß folgt, hängt mit Donald Trump zusammen. Die Details verrät O´Reilly im Musikbonus.

Gespielte Songs

  • Nahko Bear: Hamakua
  • Nahko Bear: Dragonfly
  • Nahko Bear: Kirby Joe
  • Nahko Bear: Susanna
  • Slow Leaves: Enough About Me
  • Slow Leaves: Careless And Serene
  • Slow Leaves: Love And Honesty And Kindness
  • Slow Leaves: Perpetual Sleep
  • Ryan O'Reilly: Don't You Know That
  • Ryan O'Reilly: I Can't Stand The Sound
  • Ryan O'Reilly: Till It Ends
  • Ryan O'Reilly: Never Be Afraid Of Ghosts

Konzerte

  • Slow Leaves - 21.02.2018 Artheater, Köln
  • Slow Leaves - 04.03.2018 Kulturcafe Lichtung, Köln

Links