Abgebrannt: Europäische Flüchtlingspolitik in Schutt und Asche

Migranten im Lager Moria auf Lesbos fliehen vor Brand

Abgebrannt: Europäische Flüchtlingspolitik in Schutt und Asche

Erst loderten die Flammen, dann die Empörung über die Zustände im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos. Wie es dort aussah, wussten alle, die es wissen wollten. Jetzt wird Solidarität in der EU gefordert. Wer muss jetzt helfen?

Was macht man, wenn man das Unausweichliche kommen sieht? Die Hände vors Gesicht, wie es Kleinkinder machen, oder handeln vor dem Aufprall. Die Europäische Union und die griechische Regierung haben sich bei ihrer Flüchtlingspolitik auf Lesbos die Kleinkinder zum Vorbild genommen: Nicht sehen, was schon vor den meterhohen Flammen zu sehen war.

Corona, Gewalt, eine sanitäre und humanitäre Katastrophe. All das hat sich lange angebahnt, während das Lager Moria Jahr für Jahr wuchs, ohne größer zu werden. Immer mehr Menschen an einem Ort, der an seinen Rändern von Plastikfolien zusammengehalten wurde. Dieses "Dach überm Kopf" würde früher oder später einstürzen – oder brennen.

Jetzt schlägt mal wieder die Stunde des aufgeklärten, humanistischen Europas. Das scheint aber gerade geschlossen zu sein. Deutschland hat geöffnet und will sich öffnen für Menschen aus dem Lager, das es nicht mehr gibt. Mehrere Bundesländer und Kommunen sind zu einem Alleingang bereit. Doch 2015 ist der Hilfe-Hemmer. Vor fünf Jahren wurden die Schlagbäume für Flüchtende geöffnet. "Wir schaffen das" ist seitdem ein innenpolitischer Sprengsatz. Deutschland soll wieder helfen ohne EU? Es geht um gut zwölftausend Menschen und um den Abschied von der Illusion einer geeinten Union in dieser Frage. Über die abgebrannte europäische Flüchtlingspolitik und die Spielregeln beim Flüchtlings-Mikado spricht die Polit-WG. Georg Schwarte aus dem ARD-Hauptstadtstudio in Berlin, die WDR-Kolleginnen Isabel Schayani und Lisa Schöffel sowie Moderator Uwe Schulz.

Europas Flüchtlingspolitik in Schutt und Asche

WDR 5 Polit-WG 12.09.2020 32:26 Min. Verfügbar bis 14.09.2021 WDR 5

Download

Sie wollen mitreden?

Als meinungsfreudigste Wohngemeinschaft Deutschlands interessiert uns natürlich, was Sie über unser Thema denken. Diskutieren Sie mit uns und anderen Hörer*innen – zum Beispiel bei Facebook in unserer Gruppe "Die Polit-WG von WDR 5". Oder schreiben Sie uns eine Mail an polit-wg@wdr.de.

Wie abonniere ich den Podcast?

Wenn Sie die Polit-WG abonnieren, verpassen Sie keine Folge mehr. Den Podcast finden Sie zum Beispiel auf der Podcast-Plattform iTunes. Oder Sie suchen in der Podcast-App auf Ihrem Smartphone einfach nach der "WDR 5 Polit-WG" und fügen den Podcast zu Ihren Abonnements hinzu.

Stand: 10.09.2020, 12:17