Entzieht den Radikalen die Solidarität!

Rückansicht eine Menschen, Jacke mit Schriftzug "Polizei"

Entzieht den Radikalen die Solidarität!

Ob Hambacher Forst, rechte Demonstrationen oder Erdogan-Besuch: Die NRW-Polizei braucht bei ihren Einsätzen viele Beamte. Die zentrale Frage sei, warum das überhaupt nötig ist, meint Wolfgang Otto in seinem Kommentar.

In Düsseldorf kapern Greenpeace-Demonstranten die Staatskanzlei. Im Hamacher Forst besetzen Waldschützer die Bäume, in Dortmund ziehen Nazis durch die Straßen, am Wochenende kommt Erdogan und Fußballspiele finden ja auch noch statt. Immer dabei: die Polizei. Tausende sind derzeit im Einsatz. So viele werden gebraucht, dass sich das Land darüber ereifert, warum es so wenige von ihnen gibt.

Entzieht den Radikalen die Solidarität!

WDR 5 Morgenecho - Kommentar | 28.09.2018 | 01:40 Min.

Download

Dabei ist die viel wichtigere Frage: Warum werden überhaupt so viele gebraucht? Offenbar ist da etwas aus dem Ruder gelaufen. Immer öfter eskaliert die Gewalt auf den Straßen, den Plätzen, in den Wäldern und vor den Stadien. Polizisten werden beworfen, beschossen, bespuckt und – ja das auch – angepinkelt. Der unfriedliche Widerstand wird salonfähig.

Ich finde das entsetzlich. Und ich halte es für eine große Gefahr für unsere Demokratie. Jeder Bürger kann und sollte etwas dagegen tun. Zum Beispiel indem niemand sich jemals auch nur irgendwie gemein macht mit Gewalttätern. Das heißt: Raus gehen aus der Demo, wenn die Typen kommen mit den Steinen, Zwillen, Mollis und Pyros und den hetzerischen Parolen. Und: Nicht noch Argumente liefern für den Barrikadenbau. Entzieht den Radikalen jede Solidarität - auch die klammheimliche. Das gilt für den Wutbürger in Chemnitz genauso wie für den Umweltschützer im Hambacher Forst.

Redaktion: Ulrike Römer

Stand: 27.09.2018, 16:21