Reinhard Mey live 1970

Der deutsche Musiker und Liedermacher Reinhard Mey bei einem Auftritt in der Fernsehsendung "Musik aus Studio B" Anfang der 70er Jahre

Die Sommer-Liederlounge

Reinhard Mey live 1970

1970 spielte Reinhard Mey live in der Berliner Hochschule der Künste. Unter dem Titel "1968 und die Liedermacher" präsentiert die Liederlounge legendäre Konzerte aus einer politisierten Zeit, die die gesamte Bundesrepublik verändert hat.

Sein erstes Live-Album mit dem schlichten Titel „live“ markiert für Reinhard Mey 1970 den Durchbruch. Der Sänger wirkt noch frisch und unbekümmert, doch zeigt er schon seine typischen Qualitäten: Humor, Tiefe und sprachliche Virtuosität.

In der aufgeheizten Stimmung nach 1968 galt Reinhard Mey vielen als zu unpolitisch. Doch der Liedermacher verweigerte sich bewusst den Erwartungen, radikale Statements zu liefern. Zu tief saß sein Schock über die gewalttätigen Studentenproteste, die er im Mai 1968 in Paris miterlebt hatte.

Sein Live-Doppelalbum, das Mey zwei Jahre später im Saal der Hochschule der Künste in Berlin aufnahm, zeigt den Charme des frühen Mey. Darauf finden sich seine allerersten Lieder wie “Das Canapé”, aber auch schon ziemlich viele Klassiker für einen jungen Mann von Mitte zwanzig: ob “Ankomme Freitag den 13.”, “Diplomatenjagd” oder die “Trilogie auf Frau Pohl”, mit der er seiner Vermieterin ein Denkmal setzte. Besonders die gesprochenen Verbindungstexte lassen das Aroma dieser Zeit wieder aufleben.

Redaktion Michael Lohse

Weitere Folgen der Sommer-Liederlounge gibt es mit Franz Josef Degenhardt, Andre Heller, Schobert & Black, den Schmetterlingen, Walter Mossmann, Hannes Wader und Ausschnitten des Ingelheimer Songfestivals, immer sonntags ab 20:05 Uhr auf WDR – den ganzen Sommer lang auch zu finden auf den Seiten der Liederlounge auf wdr5.de.

Stand: 08.06.2018, 11:49