lale andersen

"…und steht sie noch davor.“ - Lale Andersen und ihre Lieder

Lale Andersen starb vor 50 Jahren, am 29. August 1972. Ihr Name ist auf ewig verbunden mit Lili Marleen, dem Soldatenlied, das um die Welt ging. Doch sie prägte auch die Zeit des Wirtschaftswunders.

Von Volker Hein

lale andersen

Lale Andersen starb vor 50 Jahren, am 29. August 1972. Ihr Name ist auf ewig verbunden mit Lili Marleen, dem Soldatenlied, das um die Welt ging. Doch sie prägte auch die Zeit des Wirtschaftswunders.Lili Marleen, gesungen von Lale Andersen, wurde einen Monat nach Beginn des Zweiten Weltkriegs aufgenommen. Kaum ein anderes Lied beschreibt so eindringlich die Gefühlswelten dieser Zeit. Es schaffte sogar, die Seiten zu wechseln, so dass es an der Front auch in den Schützengräben des Gegners gesungen wurde.

In Deutschland wurde das Lied daraufhin verboten. Die Soldaten sollten außerdem kein Heimweh bekommen, sondern tapfer voran stürmen. Aber das Lied ging, wie man heute sagen würde – viral. Lale Anderson zog sich nach dem Krieg zunächst zurück, um dann, an der Seite des Schweizer Komponisten Artur Beul, die Wirtschaftswunderjahre musikalisch zu begleiten. Sie sang mehrere erfolgreiche Titel, schaffte es mit "Ein Schiff wird kommen" auf Platz eins in Deutschland, und in den USA immerhin unter die Top 100. In einer kurz vor ihrem Tod erschienenen Biographie bezieht sie sich wieder auf das eine Lied, das sie Zeit ihres Lebens begleitet hat: "Der Himmel hat viele Farben – Leben mit einem Lied".

Gespielte Titel:

  • Lale Andersen - Lili Marleen
  • Lale Andersen - He, hast du Feuer, Seemann
  • Lale Andersen -  Liselott aus Bremenhaven
  • Lale Andersen - Die Fischer von Langeoog
  • Lale Andersen - Im roten Licht der Hafenbar
  • Lale Andersen - Matrosen aus Piräus 
  • Lale Andersen - Ein Schiff wird kommen
  • Lale Andersen - Blaues Meer
  • Lale Andersen - Südseenacht
  • Lale Andersen - Sonntags allein
  • Lale Andersen - Der Rummelplatz am Hafen
  • Lale Andersen - Es geht alles vorüber, es geht alles vorbei