Christine Juliane Westermann zum 70. – Fast ein Selbstportrait

Christine Westermann

Christine Juliane Westermann zum 70. – Fast ein Selbstportrait

Als Moderatorin der "Aktuellen Stunde“ und von "Zimmer frei!“ errang Christine Westermann deutschlandweit Kultstatus. Klaus Michael Heinz hat für seine Hommage Radio- und TV-Highlights aus den Archiven zu Tage gefördert und aktuelle Interviews geführt.

Christine Juliane Westermann zum 70. – Fast ein Selbstportrait

WDR 5 Leselounge | 29.11.2018 | 54:44 Min.

"Frau Wispermann“ oder "beim Moderieren sieht sie aus wie ein Kalb bei Gewitter“ – schon früh wurde Christine Westermann mit harten Urteilen von Kollegen und Kritikern konfrontiert. Und auch noch bei "Zimmer frei!“ sprachen manche anfangs von "Ersatzlösung“ oder gar "Fehlbesetzung“. Meist ertrug Christine Westermann solche Kritik scheinbar gelassen, zumal sie bei den Zuschauern und Zuschauerinnen anhaltend beliebt war. Sie arbeitete einfach weiter – bis sie schließlich doch die Anerkennung auch der Fachwelt fand und Auszeichnungen wie den Adolf-Grimme-Preis erhielt.

Ein ganzes Jahrzehnt lebte Westermann in San Francisco, reiste jeweils von dort zu ihren Fernsehauftritten nach Köln und Düsseldorf. Klaus Michael Heinz zeichnet das Leben dieser sowohl bescheidenen wie auch selbstbewussten Frau nach, begleitet sie an Erinnerungsorte in Mannheim – der Stadt ihrer Jugend – oder ihre zeitweilige Wahlheimat San Francisco. Daneben wird es auch um Westermanns Liebe zum Radio gehen. Viele Jahre moderierte sie das "Sonntagsmagazin" auf WDR 2 oder die "SpielArt“"auf WDR 5, wo sie auch heute noch als Literaturkritikerin unterwegs ist.

Ein Feature von Klaus Michael Heinz


Redaktion Michael Lohse

Stand: 20.11.2018, 16:25