Missbrauch in der Kirche: Vergebung oder Gerechtigkeit?

Frauen der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) demonstrieren beim Eröffnungsgottesdienst der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz. Mit der Aktion "wollen sie auf die Missbrauchsfälle in der Kirche aufmerksam machen.

Missbrauch in der Kirche: Vergebung oder Gerechtigkeit?

Von Christoph Fleischmann

Nach der Aufdeckung von Missbrauch durch Kleriker beteuern Bischöfe ihre Scham. Bußakte und Vergebungsbitten an Menschen, die Missbrauch erlitten haben, wirken aber oft unangemessen. Über den Umgang der Kirche mit Schuld.

Die kirchliche Lehre verheißt den Tätern Vergebung ihrer Schuld. Die Opfer der bösen Taten leiden aber mitunter ein Leben lang unter dem, was ihnen angetan wurde. Ist es nicht moralisch fragwürdig, die Täter zu entlasten solange die Opfer leiden? Gibt es nur Vergebung für die Täter und keine Gerechtigkeit für die Opfer? Oder könnte die Kirche auch anders mit Schuld umgehen, und den Tätern ihre Schuld nicht vergeben, sondern ihnen zur bleibenden Aufgabe machen?

Missbrauch in der Kirche: Vergebung oder Gerechtigkeit?

WDR Lebenszeichen 19.04.2019 29:08 Min. Verfügbar bis 17.04.2020 WDR 5 Von Christoph Fleischmann

Download

Redaktion: Christina-Maria Purkert

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr
auf WDR 3 und um 13.30 Uhr auf WDR 5.

Stand: 12.04.2019, 12:37