"Halal" und "koscher" - Mehr als Verzicht auf Schweinefleisch

zweigeteiltes Bild: links, Haribos weingummis "koscher", rechts ein Werbeschildfür Döner "halal".

"Halal" und "koscher" - Mehr als Verzicht auf Schweinefleisch

Von Kadriye Acar

Halal bedeutet "erlaubt" oder "zulässig". Häufig werben muslimische Restaurants mit dem Begriff. Doch "halal" umfasst mehr, als den meisten Muslimen bekannt ist. Es geht nicht nur darum, auf Schweinfleisch und Alkohol zu verzichten, sondern auch um die Lebenseinstellung.

Musa und Asma, ein junges Ehepaar aus Münster, leben konsequent halal. Dazu gehört für sie auch, auf Plastiktüten zu verzichten und Lebensmittelreste weiterzuverwerten. Für sie geht "halal" über die rechtliche Kategorie hinaus – es ist eine ethische Verpflichtung, sagen sie. Ganz ähnlich sieht Rabbiner Jaron Engelmayer, ehemaliger Gemeinderabbiner in Köln, das jiddische Wort "koscher" (tauglich). Auch das bedeute mehr als das Verbot bestimmter Speisen. "Man spricht manchmal von einer koscheren Lebensführung, wenn einer die Gesetze beachtet“, sagt Engelmayer. "Es gibt auch koschere Kleidung. In dem Sinne wird das Wort koscher im jüdischen Gesetz auch auf andere Bereiche angewandt."

Redaktion: Gerald Beyrodt

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr auf WDR 3 und sonntags um 08.04 Uhr auf WDR 5.

Stand: 02.03.2018, 12:35