Live hören
Jetzt läuft: Freak In Me von Mild Orange

Der protestantische Kult um Gustav Adolf

Kriegsherr Gustav Adolf betet vor der Schlacht von Lützen (1632).

Der protestantische Kult um Gustav Adolf

Die Verehrung des schwedischen Kriegsherrn Gustav Adolf als Retter des Protestantismus, verband Theologie mit Nationalismus und Rassismus. Das verhalf in der NS-Zeit den "Deutschen Christen" zu Massenzuspruch.

Der politische und rechtskonservative Protestantismus in Deutschland erhielt im Dritten Reich viel Zulauf. In den Landeskirchen stellten die "Deutschen Christen" die Mehrheit. Im Zentrum ihres Denkens stand die Idee eines "entjudeten" und "aufgenordeten" Christentums. Die Idee gipfelte im Slogan einer "Zweiten Reformation".

Was nach dem Ende der Naziherrschaft wie ein historischer Ausrutscher und Betriebsunfall erscheinen sollte, war jedoch keiner. Die Wurzeln des politisch-völkischen Protestantismus reichen zurück bis zur frühen Neuzeit, in die Zeit von Reformation und Gegenreformation. Eine Schlüsselrolle bei seiner Verbreitung spielten der Kult um den schwedischen Kriegsherrn Gustav Adolf und die Gedenkfeiern für den so genannten "Retter des Protestantismus".

Autor: Hans-Volkmar Findeisen

Redaktion: Christina-Maria Purkert

Der protestantische Kult um Gustav Adolf

WDR Lebenszeichen 22.11.2020 29:29 Min. Verfügbar bis 20.11.2021 WDR 5 Von Hans-Volkmar Findeisen


Download

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr auf WDR 3 und sonntags um 13.30 Uhr auf WDR 5.

Stand: 13.11.2020, 12:44