Freiwillige Helfer aus verschiedenen Ländern posieren gutgelaunt im Sadhana Forest in Auroville, Indien.

Experiment Auroville - Die Sehnsucht nach Spiritualiät

Stand: 16.02.2018, 14:30 Uhr

Ende der 60er Jahre hat eine Gruppe von Idealisten eine Stadt in Südindien gegründet, in der es keine Politik, keine Religion, keinen Grundbesitz und kein Geld geben sollte, aber freie Kinderziehung und Versorgung für alle.

Von Rita Erben

Der programmatische Name des Orts im indischen Bundesstaat Tamil Nadu: Auroville – Stadt der Morgenröte. Ein gesellschaftliches Versuchslabor soll er sein, mit Menschen aus aller Welt, die hier ohne Rassismus, in Frieden und Harmonie miteinander leben. Das ist die Idee. Die ersten Pioniere kamen in Bus-Karawanen über Land nach Auroville um die "Stadt der Zukunft" aufzubauen. Sie pflanzten Millionen von Bäumen, legten Wasser und Stromleitungen und bauten Häuser. Am 28. Februar 2018 wird Auroville 50 Jahre alt. Was ist geblieben von den Idealen der 68er Gründungszeit?

Redaktion: Christina-Maria Purkert