Live hören
Jetzt läuft: Easy von Alice Merton
20.04 - 21.00 Uhr WDR 5 Redezeit

"Da geht noch was, wenn Männer und Frauen zusammenhalten"

Schwester Katharina Kluitmann von den Franziskanerinnen Lüdinghausen

"Da geht noch was, wenn Männer und Frauen zusammenhalten"

Theologin, Ordensfrau und Psychologin – Katharina Kluitmann ist als Vorsitzende der Ordensobernkonferenz die Stimme deutscher Ordensleute. Schwund und Schönheit ihrer Lebensform erklärt sie im WDR 5 Feiertagsgespräch.

"Da geht noch was, wenn Männer und Frauen zusammenhalten", sagt die Vorsitzende der Deutschen Ordensobernkonferenz, DOK, Katharina Kluitmann. Bei einer internationalen Versammlung der Orden und Weggemeinschaften in Österreich fügt sie hinzu:

" ... und zwar so, dass nicht einfach nur Frauen geweiht werden, sondern dass sich das gesamte Machtgefüge ändert, das an vielen Stellen dem Evangelium widerspricht."

Ordensgemeinschaften könnten wie ein Sauerteig für die Kirche wirken,  die dringend Erneuerung nötig habe, so die Franziskanerin, Theologin und promovierte Psychologin. Sie glaubt fest, dass etwas Gutes aus den Orden entstehen könne, trotz der von den Zahlen her negativen Entwicklung der Gemeinschaften. Vor zwei Jahren hat Katharina Kluitmann den Vorsitz in der Deutschen Ordensobernkonferenz, DOK, übernommen. Angesichts der Überalterung der Orden und der vielen Klosterschließungen ist sie realistisch. Das sei eine nachvollziehbare Entwicklung. Die DOK vertritt die Interessen der Ordensgemeinschaften in Deutschland, zu denen rund 15.000 Ordensfrauen und etwa 3.800 Ordensmänner gehören, die in etwa 1.700 klösterlichen Niederlassungen leben.

Zum Thema sexueller Missbrauch in der Katholischen Kirche sagt sie: Dabei spiele immer ein Machtmissbrauch als Voraussetzung eine Rolle. Natürlich spiele klerikale Macht auch eine Rolle, wenn Ordensfrauen oder andere Frauen oder Männer im Rahmen von Beichte und Begleitung missbraucht werden.

Kluitmann ist Provinzoberin der Franziskanerinnen von der Buße und der christlichen Liebe in Lüdingshausen, eine von ca. 40 Gemeinschaften, die nach den Regeln des Franziskus leben.

Weshalb es so viele unterschiedliche Orden gibt, wie ihr Alltag in einer WG mit anderen Franziskanerinnen in Münster aussieht und was viele Menschen am Klosterleben heute fasziniert, darüber spricht sie im Feiertagsgespräch.

Zur Person

Katharina Kluitmann wurde 1964 in Düsseldorf geboren. Beeindruckt durch die gute Jugendarbeit in ihrer Gemeinde, hat sie sich früh entschlossen, in einen Orden einzutreten. Obwohl ihre Eltern - gut rheinisch katholisch - das "für übertrieben" hielten. Sie studierte in Bonn und Rom Theologie und war schon Pastoralassistentin in einer Gemeinde in Münster, als ihr Bischof sie bat, zum Studium der Psychologie und der therapeutischen Begleitung nach Rom zu gehen. Dort lebte sie vier Jahre in einem Studentinnenwohnheim der Gregoriana mit Schwestern aus ca. 20 Nationen und Orden. Sie hat in der psychologischen Begleitung von Priestern und anderen Seelsorger*innen gearbeitet.

Redaktion: Christina-Maria Purkert

"Da geht noch was, wenn Männer und Frauen zusammenhalten"

WDR 5 11.06.2020 54:11 Min. Verfügbar bis 10.06.2021 WDR 5

Download

Stand: 10.06.2020, 16:30