Feiertagsgespräch mit Hermann Simon

Der Historiker und Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin/Centrum Judaicum, Hermann Simon.

Feiertagsgespräch mit Hermann Simon

Das jüdische Gedächtnis von Berlin nennt man ihn. Er gilt als einer der profundesten Kenner der jüdischen Geschichte Berlins. Auch sein persönliches Schicksal ist mit der Geschichte der Stadt verbunden.

Heute glänzt die goldene Kuppel der Neuen Synagoge in der Oranienstrasse wie früher. Der Wiederaufbau sei "sein Baby" gewesen, sagt der Historiker Simon, der als Gründungsdirektor die Stiftung Neue Synagoge/Centrum Judacium vorangetrieben und begleitet hat. Das Hauptschiff mit seinen Emporen, das einmal Platz für 3.000 Menschen bot, hatte die SED 1958 sprengen lassen. Danach verfiel die Fassade zunehmend, denn die kleine jüdische Gemeinde Ost-Berlins konnte das Gebäude nicht retten. Seit 1988, also noch zu DDR Zeiten, setzte er sich viele Jahre gegen den Abriss der Ruine der Neuen Synagoge ein.

Der Sohn jüdischer Eltern wurde 1949 in Berlin geboren, studierte an der Humboldt-Universität Geschichte und Orientalistik und promovierte. Anschließend arbeitete er bei den Staatlichen Museen zu Berlin Als Sohn des Berliner Judaisten Heinrich Simon und der Berliner Philosophin Marie Jalowicz-Simon, die beide den NS-Terror überlebten und nach dem Krieg in der DDR akademische Karriere machten, hat er sich auch seiner Familiengeschichte zugewandt. Die Mutter überlebte in Berlin, indem sie untertauchte, fand mehr als hundert Helfer, 19 verschiedene Wohnungen, in denen sie unter falschem Namen unterkroch. 50 Jahre danach, erzählte sie ihrem Sohn erstmals ihre ganze Geschichte, die er dann als Buch veröffentlichte. Im Feiertagsgespräch spricht er über seine Familiengeschichte, über das Lichterfest Chanukka und über den aufkeimenden Antisemitismus.

Feiertagsgespräch mit Hermann Simon

WDR Religion 26.12.2019 52:44 Min. Verfügbar bis 25.12.2020 WDR 5

Download

Hermann Simon, Historiker und Gründungsdirektor im Gespräch mit Gisela Keuerleber

Redaktion: Christina-Maria Purkert

Stand: 19.12.2019, 16:11