Live hören
Jetzt läuft: Sultans des îles (Instrumental) von L'Impératrice

Fahrräder in Afrika: Umweltfreundliche Mobilität

Fahrräder in Afrika: Umweltfreundliche Mobilität

Von Katharina Nickoleit

Im ländlichen Afrika sind Fahrräder eine echte Alternative zum motorisierten Verkehr. Schwere Lasten werden damit transportiert, Schulwege bestritten oder auch Passagiere befördert. Für viele Menschen ist der Drahtesel ihr wertvollster Besitz.

Fahrräder sind im ländlichen Afrika ein unverzichtbares Transportmittel und werden auch zur Beförderung schwerer Lasten eingesetzt. Viele Menschen verdienen mit ihrer Hilfe ihren Lebensunterhalt.

Schwer beladen sind sie auf den unebenen Straßen hohen Belastungen ausgesetzt. Deshalb kommt es für ihre Besitzer vor allem darauf an, dass die Räder robust sind.

Technische Finessen wie Gangschaltung, Licht oder auch nur eine Klingel sucht man an afrikanischen Rädern oft vergeblich. Stattdessen trifft man auf stabile Stahlkonstruktionen.

Für viele Fahrradfahrer ist der Drahtesel ihr wertvollster Besitz, den sie sorgfältig pflegen. Kleinere Reparaturen können die meisten selber vornehmen.

In seiner kleinen Fahrradwerkstatt repariert Paul vor allem Reifen. Sie sind wegen der vielen Dornenbüsche die Hauptschwachstelle der Räder.

Kaum eines der zur Abholung bereit stehenden hochbetagten Fahrräder wäre auf deutschen Straßen zugelassen, denn so ziemlich jede Sicherheitsvorkehrung fehlt. Aber sie fahren…

Licht ist verzichtbar, ein großer Gepäckträger nicht. Mit einem Kissen versehen werden darauf mitunter auch Passagiere befördert.

In den Städten verschwinden die Fahrradtaxis nach und nach aus dem Straßenbild. Sie werden von Motorrädern abgelöst.

Es ist oft sehr erstaunlich, was man alles mit einem Zweirad transportieren kann. Dieses Motorrad ersetzt einen ganzen Heuwagen. Doch auf dem Land stehen sie oft still, denn Benzin ist dort Mangelware.

Die Organisation World Bicycle Relief hat sich darauf spezialisiert, besonders robuste Fahrräder herzustellen. Mit ihren 23 Kilo schweren Stahlrahmen sind sie jedem Schlagloch gewachsen.

Die Buffalo Bikes werden unter anderem an Ehrenamtliche ausgegeben, die damit über die Dörfer fahren, um die Menschen in Gesundheitsfragen zu beraten.

Schüler, die die oft sehr weiten Wege zur Schule auf einem Fahrrad anstatt zu Fuß zurücklegen, haben nachweisliche bessere Noten. Ihnen bleibt einfach mehr Zeit zum Lernen.

Zumindest dort, wo das Gelände einigermaßen flach ist, ist das Fahrrad nach wie vor eine echte Alternative zum motorisierten Verkehr. In diesem Punkt hat das ländliche Afrika uns einiges voraus.

Stand: 14.01.2020, 10:15 Uhr