Gefängnis und Milliarden-Strafen - Das kriminelle Potenzial der Bankenbranche

Polizisten gehen am 19.11.2013 in Hamburg in ein Gebäude der HSH Nordban

Gefängnis und Milliarden-Strafen - Das kriminelle Potenzial der Bankenbranche

Von Matthias Holland-Letz

Geldwäsche, Steuerbetrug, Tricks mit Cum-Ex-Geschäften – seit Jahren befinden sich Banken im Visier von Ermittlungsbehörden. In Deutschland, aber auch in Großbritannien, der Schweiz und den USA. Was ist aus dem "Kulturwandel" geworden, den die Branche nach der weltweiten Finanzkrise von 2008 versprach?

"Macht Rendite! Die Details will ich nicht wissen." Diese Einstellung habe lange die Führungsetagen der international tätigen Großbanken geprägt, beklagt Gerhard Schick vom Verein Bürgerbewegung Finanzwende. Nils Ole Oermann, Professor für Wirtschaftsethik an der Leuphana Universität Lüneburg, vergleicht Investmentbanker gar mit Konquistadoren, den spanischen Eroberern des 16. Jahrhunderts: aggressiv, hungrig nach Geld, loyal nur gegenüber ihrem Anführer. Inzwischen sitzen etliche Banker im Gefängnis. Sind es eher hausinterne Strukturen oder fehlende Regeln im globalen Konkurrenzkampf, die kriminelle Energien fördern? Wie reagieren Banken und welche Chancen hat die Finanzaufsicht?

Das kriminelle Potenzial der Bankenbranche

Dok 5 - Das Feature 22.03.2020 53:06 Min. Verfügbar bis 20.03.2021 WDR 5

Download

Ausstrahlung am 22. März 2020, Wiederholung am 23. März 2020
Von Matthias Holland-Letz
Redaktion: Thomas Nachtigall
Produktion: WDR 2020

Stand: 26.02.2020, 13:18