Rudi Dutschke Revisited - Der Revolutionär, sein Attentäter und ich

Rudi Dutschke während einer Protestveranstaltung vor dem Generalkonsulat in Frankfurt/Main am 5.2.1968

Rudi Dutschke Revisited - Der Revolutionär, sein Attentäter und ich

Von Ulrich Chaussy

Für die 68er-Generation war er Idol, für das Establishment Bürgerschreck, für seinen Attentäter Hassfigur. Und wie erlebte Rudi Dutschke selbst den Aufstieg zur Galionsfigur einer eigentlich antiautoritären Bewegung und wie den Angriff auf sein Leben und seine Identität?


Das Feature steht befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Rudi Dutschke Revisited

Dok 5 - Das Feature | 15.04.2018 | 52:47 Min.

Download

Rudi Dutschke (M) und Erich Fried (L) marschieren in Berlin an der Soitze eines Demonstrationszuges gegen den Vietnamkrieg, 18.02.1968

Rudi Dutschke (M.) und Erich Fried (l.) marschieren in Berlin

Kometenhaft erschien die Figur Rudi Dutschke nach der Erschießung von Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 am Medienhimmel und verschwand wieder, nachdem der jungen Arbeiter Josef Bachmann ihn am 11. April 1968 auf dem Kurfürstendamm mit einem Kopfschuss an den Rand des Todes katapultierte. Dutschke war Idol, Bürgerschreck und Hassfigur.

Josef Bachmann, mit seinem Verteidiger Dr. Weyer im Gerichtssaal, 04.03.1969

Attentäter Bachmann (r.) mit seinem Verteidiger

Der 16-jährige Ulrich Chaussy erlebte Dutschke 1968 als mediale Identifikationsfigur. 1979 lernte er ihn persönlich kennen und wurde sein Biograph. Chaussys Recherchen werfen ein neues Licht auf den Hass des Attentäters Bachmann. Der wurde maßgeblich von einer Szene geschürt, an deren genauer Ausleuchtung vor 50 Jahren weder die Behörden noch Dutschkes Genossen interessiert waren: der rechtsextremen Szene Niedersachsens. Die Ermittler gaben sich mit einem verwirrten Einzeltäter zufrieden, die 68er Rebellen waren allein auf die aufhetzende Wirkung der Springer-Presse fixiert. Mit neuen Recherchen unter anderem im Nachlass Dutschkes und des Westberliner Verfassungsschutzes belegt Chaussy, wie Dutschke 1967/68 selbst die Möglichkeiten und Grenzen seiner politischen Wirksamkeit erfuhr. Und Bachmanns Attentat Dutschke zum "Toten auf Urlaub" machte.

Buchtipp:
Chaussy, Ulrich: Rudi Dutschke - Die Biographie. Droemer München 2018, 528 Seiten, 26,- Euro

Ausstrahlung am 15. April 2018, Wiederholung am 16. April 2018
Eine Erinnerungsreise von Ulrich Chaussy
Redaktion: Dorothea Runge
Produktion BR/WDR 2018

Stand: 15.03.2018, 11:15