Die Milliarden der kalten Hand: Zeit für eine neue Debatte über die Erbschaftssteuer

Das bil dzeigt einen Stempel mit der Aufschrift "Erbschaft"

Die Milliarden der kalten Hand: Zeit für eine neue Debatte über die Erbschaftssteuer

Von Heiner Wember mit Frank Christian Starke

Zur Zeit wechseln so große Vermögenswerte den Besitzer, wie noch nie: rund 400 Milliarden Euro pro Jahr, durch Erbschaften. Besteuert wird das kaum, legale Tricks sorgen obendrein dafür, dass die Allgemeinheit leer ausgeht. Ist das gerecht?

Zeit für eine neue Debatte über die Erbschaftssteuer

Dok 5 - Das Feature 17.11.2019 52:56 Min. Verfügbar bis 14.11.2020 WDR 5 Von Heiner Wember mit Frank Christian Starke

Download

Das Erbe der Wirtschaftswunder-Generation geht an die Kinder und Enkelkinder über. Wer Glück mit seinen Eltern hatte, bekommt in der Regel nicht nur eine bessere Ausbildung, sondern erbt auch noch teils enorme Summen – ohne einen Handschlag dafür zu tun. Und wird vom Finanzamt nicht groß behelligt. Die, die nichts erben und das Geld mit Arbeit verdienen müssen, zahlen etwa die Hälfte davon an Steuern und Sozialabgaben. Und blicken skeptisch auf ihre Altersvorsorge. Politiker meiden das Thema wie der Teufel das Weihwasser. Denn wer eine echte Erbschaftsteuer fordert, schießt sich selber ab. Sie ist extrem unpopulär. Warum ist das so? Und wie könnte eine gerechte Erbschaftsteuer aussehen? Weit mehr als eine Neiddebatte - es ist höchste Zeit, um über Geld zu reden.

Ausstrahlung am 17. November 2019, Wiederholung am 18. November 2019
Von: Heiner Wember mit Frank Christian Starke
Redaktion: Frank Christian Starke
Produktion: WDR 2019



Stand: 21.10.2019, 11:42

Weitere Themen