das ARD radiofeature: Europas Corona-Grenzen

Polizisten kontrollieren an deutscher Grenze in Fuessen, 17.03.2020

das ARD radiofeature: Europas Corona-Grenzen

Von Katrin Aue und Carolin Dylla

In der Großregion Frankreich – Luxemburg – Saarland waren wochenlang die Grenzen dicht und totgeglaubte Feindbilder erwachten wieder. Wird in der Corona-Krise das "grenzenlose Europa" zu Grabe getragen oder kann aus der Krise ein stärkeres entstehen?

"Grenzen dicht" – in der Corona-Krise eine medizinische Notwendigkeit oder doch nur ein Reflex? Die Abschottung war eine Zäsur. Gesellschaftlich, wirtschaftlich, politisch. Doch auch die Krise als Ganzes ist eine Zerreißprobe für Europa: Während in Deutschland die Zivilgesellschaft enger zusammenrückt, um den am stärksten Betroffenen zu helfen, ist es mit der europäischen Solidarität nicht allzu weit her und totgeglaubte Feindbilder und Ressentiments sind wieder zurück. Was wird aus Europa? Was aus seinen Grenzen?

das ARD radiofeature - Europas Corona Grenzen

Dok 5 - Das Feature 28.06.2020 53:45 Min. Verfügbar bis 26.06.2021 WDR 5

Download

Carolin Dylla

Carolin Dylla, Jahrgang 1989, hat nach dem Studium der Internationalen und Europäischen Governance in Münster und Lille für sechs Monate als Praktikantin bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Beirut gearbeitet. Seit 2018 ist sie Reporterin und Redakteurin in der Programmgruppe "Politik und Zeitgeschehen" beim Saarländischen Rundfunk. Für ihr Feature "Der Aachener Vertrag oder Élysée 2.0" erhielt sie 2019 den Nachwuchspreis des Deutsch-Französischen Journalistenpreises.

Katrin Aue, gebürtige Ostfriesin, studierte Ethnologin. Volontariat beim RBB, dann Reporterin bei den politischen Magazinen des RBB-Fernsehens. Wechsel ins Recherche-Team der Nachrichtenagentur dapd. Seit 2014 beim Saarländischen Rundfunk als Moderatorin, Redakteurin und Reporterin.

Ausstrahlung am 28. Juni 2020
Von Katrin Aue und Carolin Dylla
Redaktion: Thomas Nachtigall
Produktion: SR 2020

Stand: 16.06.2020, 19:03