Big Data - Die Vermessung des Individuums

Besucher im "Time Tunnel" des big data demonstration center in Hainan City, China, April 2018

Big Data - Die Vermessung des Individuums

Von Gabriele Knetsch

Sie denken, Sie haben nichts zu verbergen? Dann haben Sie sicher nichts gegen eine Komplettüberwachung. In China ist sie bereits Realität. Die Bürger werden dort durchleuchtet und mittels Punktesystem bewertet. Was bedeutet diese Entwicklung für uns?

Big Data - Die Vermessung des Individuums

Dok 5 - Das Feature 02.06.2019 52:58 Min. WDR 5 Von Gabriele Knetsch

Download

Besucher der Messe "Security China 2018" schauen sich eine Maschine zur Gesichtserkennung an

Bis zum Jahr 2020 sollen in China mehr als 600 Millionen Kameras die Bürger permanent überwachen. Computersysteme, ausgestattet mit künstlicher Intelligenz, werten die Bilder ständig aus, analysieren das Verhalten der Menschen. Besonders beängstigend: Alle Chinesen sollen sich dem System der "sozialen Vertrauenswürdigkeit“ unterwerfen. Wer sich etwas zu Schulden kommen lässt, wird in öffentlich zugänglichen Datenbanken an den Pranger gestellt. Was wie eine Idee aus George Orwells "1984" klingt, ist in China inzwischen gelebte Realität. Auf drei Kontinenten geht Feature-Autorin Gabriele Knetsch der Frage nach: Wird diese Dystopie der Big-Data-Überwachung auch bei uns bald Realität?

Ausstrahlung am 2. Juni 2019, Wiederholung am 3. Juni 2019
Von Gabriele Knetsch
Redaktion: Dorothea Runge
Produktion: BR/WDR 2019

Stand: 08.04.2019, 13:48