"Tage in Cape May" von Chip Cheek

Buchcover: "Tage in Cape May" von Chip Cheek

Der Buchhändler empfiehlt

"Tage in Cape May" von Chip Cheek

Der erste Roman von Chip Cheek, der in Los Angeles lebt und bisher einige Kurzgeschichten veröffentlichte.

September 1957: Frisch verheiratet reisen Henry und Effie nach Cape May, einem Urlaubsparadies an der amerikanischen Ostküste, in dem Effie schon viele schöne Sommermonate im Haus ihres Onkels George verlebt hat. Was beide nicht bedenken: Es ist Nachsaison, und alles ist verrammelt und verriegelt.

Kurz bevor sie verzweifelt vorzeitig nach Hause reisen, trifft Effie Clara, die sie noch aus Kindheitstagen kennt. Clara verbringt mit ihren New Yorker Freunden ausgelassene Tage im ansonsten ruhigen Ferienort und lädt Effie und ihren Mann Henry zu sich in ihr mondänes Ferienhaus ein. Die schüchternen Jungverheirateten vom Land treffen auf eine ausgelassene Partygesellschaft, die sie mehr und mehr in den Bann zieht.

Chip Cheek gelingt es, den Leser in die 50-er Jahre zu versetzen, mit allen gesellschaftlichen Konventionen und Unterschieden zwischen der prüden, religiösen Landbevölkerung und den schon aufgeklärten, unkonventionellen Städtern. Cheek schildert die verklemmten und gehemmten Flitterwöchner die unversehens in das hemmungslose Treiben einer Clique reicher Städter einbezogen werden, denen sie nach und nach verfallen und in dem sie alle bisherigen sexuellen Konventionen ablegen.

Ein spannendes und kurzweiliges Buch, ein erotischer Gesellschaftsroman! Ein Roman, der sicherlich im kommenden Sommer auf manchem Strandhandtuch zu finden sein wird.

Eine Rezension von Andreas Wallentin

Literaturangaben:
Chip Cheek: Tage in Cape May
Aus dem amerikanischen Englisch von Bernhard Robben
Blessing Verlag, 336 Seiten, 22 Euro

Stand: 24.05.2019, 09:34