Foto Westermann Wallentin im Studio

"Schlichte Wut" von Davide Longo

Stand: 25.11.2022, 12:38 Uhr

Lukasevangelium: "Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über. Heißt für die folgende Buchempfehlung: wir wissen nicht, wohin mit unserer Begeisterung.

Ist es ein Krimi? Ein Liebesroman? Eine Familiengeschichte? Geht es ums Alleinsein, das Sterben, die Angst, die Ehe, das Alter, das Jungsein, das Nicht-wissen-wohin? Es geht um all das, in diesem Roman. Ums Leben eben.

Wie Davide Longo, der vielfach ausgezeichnete italienische Schriftsteller schreibt, ist faszinierend. Manchmal unglaublich derb und ein paar Zeilen weiter unglaublich poetisch. Es gibt eine Stelle, in der er den Mond über Turin beschreibt. Da schwingt ein bisschen Ironie mit, wenn er ihn beschreibt, aber gleichzeitig liest es sich wie die Liebeserklärung eines glücklichen Schlafwandlers.

Mit seiner Sprache schafft er sogar Poesie, wenn er eine Kuh beschreibt. Und Kühe spielen in dem Roman eine entscheidende Rolle. Wir machen es uns einfach. Und klauen bei Elke Heidenreich: Lesen!!! Mit drei Ausrufungszeichen. Und noch ein "Unbedingt" dahinter.

Eine Rezension von Christine Westermann und Andreas Wallentin

Literaturangaben:
Davide Longo: Schlichte Wut
Aus dem Italienischen von Barbara Kleiner
Rowohlt Verlag, 348 Seiten, 23 Euro