Live hören
Jetzt läuft: Oh Mother von Eleni Mandell

"Mädchen brennen heller" von Shobha Rao

Buchcover: "Mädchen brennen heller" von Shobha Rao

Lesefrüchte

"Mädchen brennen heller" von Shobha Rao

Was es bedeutet, in Indien als Frau geboren zu werden – das ist der Plot des Debütromans von Shobha Rao "Mädchen brennen heller". Die US-Amerikanerin mit indischen Wurzeln führt ihre Leser in eine schonungslose Welt, die das weibliche Geschlecht als grundsätzlich minderwertig betrachtet. Ihr erster Roman schaffte es auf Anhieb in die US-Bestsellerlisten.

Es beginnt mit einer Mädchenfreundschaft: Die 16 jährige Purnima hat gerade ihre Mutter verloren. Die Tochter eines Webers im ländlichen Ostindien findet in der ein Jahr älteren Savita Halt und Orientierung. Die selbstbewusste Savita kommt aus noch ärmeren Verhältnissen und ersetzt die verstorbene Mutter am Webstuhl. Nach einer Gewalttat werden die Freundinnen auseinander gerissen, Savita flieht und Purnima macht sich schließlich auf die Suche nach ihr.

Eine Odyssee, die von Grausamkeiten geprägt ist: Zwangsehe, Menschenhandel, Prostitution, Vergewaltigung und Verstümmelung. Nur die tiefe Zuneigung der Mädchen füreinander hält ihre Hoffnung auf ein besseres Leben lebendig.

Eine Rezension von Gerhard Klas

Literaturangaben:
Shobha Rao: Mädchen brennen heller
Aus dem amerikanischen Englisch von Sabine Wolf
Elster & Salis, 382 Seiten, 24 Euro

Stand: 15.11.2019, 13:58