"Hautfreundin" von Doris Anselm

Buchcover: "Hautfreundin" von Doris Anselm

Lesefrüchte

"Hautfreundin" von Doris Anselm

In Hautfreundin erzählt Doris Anselm in 13 Episoden die sexuelle Biografie einer Frau – und schafft das Kunststück, dabei explizit und gleichzeitig subtil zu sein.

Die namenlose Protagonistin in Doris Anselms Roman mag Sex. Und sie hat in ihrem Alltag kein Problem, Männer kennenzulernen und auf sich aufmerksam zu machen. Wenn ihr Anwalt ihr gefällt, steckt sie ihm das auf einen Zettel geschrieben zu. Wenn sie in der Stimme eines Callcenter-Mitarbeiters etwas entdeckt, verrät sie ihm ihre Adresse. Und auch der Sitznachbar im Zug könnte bald das nächste Abenteuer sein.

Doris Anselm erzählt präzise, analytisch und dennoch sinnlich. Der weibliche Blick auf Sex ist bei ihr selbstbewusst und frei von jedem Dogma. Der episodische Roman ist dabei erzählerisch geschickt verzahnt. Die Bandbreite reicht von naheliegenden Motiven wie der Tantra-Massage bis zu Fernliegendem wie einem Sexbericht aus der Zukunft – mal nüchtern-lakonisch, mal in flirrender italienischer Hitze und immer ungekünstelt und auf den Punkt.

Eine Rezension von Lina Brünig

Literaturangaben:
Doris Anselm: Hautfreundin. Eine sexuelle Biografie
Luchterhand Verlag, 256 Seiten, 20 Euro

Stand: 05.07.2019, 13:21