"Das Monster" von Madame Nielsen

Buchcover: "Das Monster" von Madame Nielsen

Lesefrüchte

"Das Monster" von Madame Nielsen

Ein junger Mann kommt nach New York City. Das geschieht im Jahr 1993. Er glaubt, die Stadt warte auf ihn. Und er versucht, Teil einer einflußreichen Performancetruppe zu werden und dem dortigen Star, dem Schauspieler Willem Dafoe, den Rang abzulaufen.

Der neue Roman von Madame Nielsen hat zwar einen Anfang und ein Ende, doch erzählt er von der ewigen Wiederkehr von denselben Floskeln, Theaterproben, Handlungen, Mittagspausen, Morgenröten und Mitternachtsereignissen. Madame Nielsens Protagonist ist Europäer und dem ritualisierten Treiben in der Metropole New York ausgeliefert.

Die Stadt erscheint ihm als eine riesige Kulisse. Er begegnet Menschen, die mal mehr, mal weniger berühmt sind. Doch eine wahrhaftige Begegnung scheint mit keinem von ihnen möglich zu sein. Auch nicht in der Performancegruppe "Wooster Group".

Der Romanheld wird Zeuge einer Auslöschung, bei der die Menschen ihre eigene Persönlichkeit und Individualität hinter sich lassen. Was übrig bleiben soll, ist die reine Form. Der Roman der dänischen Schriftstellerin Madame Nielsen ist in mehreren Hinsichten ein unwiderstehliches Experiment.

Eine Rezension von Claudia Cosmo

Literaturangaben:
Madame Nielsen: Das Monster
Kiepenheuer & Witsch Verlag, 240 Seiten, 20 Euro

Stand: 21.02.2020, 14:15