Buchcover: "Brüten" von Jackie Polzin

Lesefrüchte

"Brüten" von Jackie Polzin

Stand: 22.04.2022, 12:46 Uhr

Es braucht nur vier Hühner, um fasziniert über das Leben zu brüten. Im Laufe eines ereignisreichen Jahres versucht eine Frau ihre Hühner vor Wind und Wetter zu schützen. Danach sieht sie die Welt mit anderen Augen.

Das Leben eines Huhnes steckt voller Magie. In Jackie Polzins Debütroman "Brüten" erfährt man so einiges über diese gackernden Tiere und kommt gar nicht mehr aus dem Staunen.

So wie die namenlose Protagonistin. Seit kurzer Zeit besitzt sie vier Hühner. Sie lebt in Minnesota, im mittleren Westen der USA. Und es mag den Anschein haben, dass sie sich ausschließlich der Haltung ihrer reizenden Hühner widmet. Doch nach und nach entfaltet sich – in ganz leisen Tönen – der wahre Grund ihrer Hinwendung zu den Tieren und damit die zweite Schicht der Erzählung, die ihr ungeahnte Tiefe verleiht.

Die Protagonistin hat eine Fehlgeburt erlitten. Das Kleinvieh in ihrem Garten lässt sie die Trauer ertragen und über Mutterschaft nachdenken. Die Hühner werden zum Therapeutikum und "Brüten" eine stille Meditation über das Leben.

Eine Rezension von Corinne Orlowski

Literaturangaben:
Jackie Polzin: Brüten
Aus dem amerikanischen Englisch von Nikolaus Stingl
dtv, 2022
208 Seiten, 20 Euro