"Mein Wille geschehe" von Bernd Schwarze

Buchcover: "Mein Wille geschehe" von Bernd Schwarze

Krimicheck

"Mein Wille geschehe" von Bernd Schwarze

Ein Wunder ist geschehen! Die moderne Petrusstatue in der Kirche des beschaulichen kleines Städtchen Alsberg weint blutige Tränen. Nur Pfarrer Theves weiß, dass es dafür eine ganz natürliche Erklärung gibt. Ein Kirchenkrimi von einem echten Pfarrer geschrieben.

Benedikt Theves ist eigentlich nicht besonders beliebt bei seiner Gemeinde. Zu verschwurbelt seine Predigten, zu unsicher und verkrampft der ganze Kirchenmann. Dabei wollte Benedikt schon als Kind gerne ein guter Mensch sein. Dies war sicher auch die Motivation für ihn, Theologie zu studieren und das Priesterseminar zu besuchen.

Doch Bene, wie ihn sein Therapeut aus Kindertagen nannte, hat neben depressiven Tendenzen auch eine ungeheure Wut im Bauch. Wut gegen seine Frau Silke, die ihm seine Laschheit jeden Tag aufs Neue vorwirft, aber auch gegen alle Menschen, die er als ungerecht und bösartig empfindet. Eine besonders hassenswerte Figur ist der protzige Tankstellenbesitzer Klaus Hambrück, der seine Frau misshandelt und Bene davon auch noch stolz ein Video zeigt. Benedikt schlägt ihm vor Wut das silberne Altarkreuz über den Schädel und versteckt ihn in der Krypta.

Für den Leser scheint der Fall von Anfang an klar, es gibt auch keine seriösen Ermittlungen. Das Ganze ist eher die Geschichte einer Vertuschung, als die eines Verbrechens, flankiert von gelehrten Gesprächen zwischen Benedikt und seinem kirchlichen Mentor.

Als ausgerechnet im Gesicht der Petrusstatue Blutspritzer gefunden werden, treiben die "blutigen" Tränen Schaulustige und besonders die Presse in die Kirche. Der Pastor leidet Höllenqualen, auch weil er ein Auge auf Hambrücks Frau Nicole geworfen hat. Doch die heimliche Liebe und die Angst vor dem Entlarvtwerden, sorgen dafür, dass Benedikts seelsorgerische Qualitäten an Stärke gewinnen. Aus der Leidenserfahrung heraus hält er plötzlich gewinnende Predigten und tröstet die Menschen mit neuer Herzenswärme.

Ein spannender, amüsanter Kirchenkrimi mit Augenzwinkern und einem dann doch völlig unerwarteten Ende, geschrieben vom pastoralen Leiter der Kultur- und Universitätskirche St. Petri zu Lübeck Bernd Schwarze.

Eine Rezension von Katja Lückert

Literaturangaben:
Bernd Schwarze: Mein Wille geschehe
Knaur TB, 384 Seiten, 14.99 Euro

Stand: 09.07.2021, 10:20