"Die Zeit des Lichts" von Whitney Scharer

Buchcover: "Die Zeit des Lichts" von Whitney Scharer

Der Buchhändler empfiehlt

"Die Zeit des Lichts" von Whitney Scharer

Whitney Scharer ist Amerikanerin, sonst ist nicht viel über sie bekannt. Das wird sich aber nun schlagartig ändern, denn ihr erstes Buch ist gleich eine kleine Sensation.

Im Mittelpunkt dieser spannenden, unterhaltsamen und zeitgeschichtlich interessanten Geschichte steht Lee Miller: Fotografin, Geliebte von Ray Man und Kriegsreporterin. Aber nicht nur das, es wird das ausschweifende Leben in den 30-er Jahren wieder lebendig, die Zeit der Weltwirtschaftskrise und die daran anschließende schreckliche Kriegszeit. Man begegnet beim Lesen dieses Romans den damals Bedeutenden aus allen Bereichen der Kunst, aber auch dem Grauen der Welt.

Wo soll man anfangen, über dieses Buch zu sprechen? Als Vorspann beginnt Scharers Roman mit den letzten Lebensjahren von Lee Miller in England, wechselt dann in das Paris von 1929, schildert ihr Eintauchen als Fotografin und Model in die Pariser High Society und ihre Beziehung zum legendären Fotografen Man Ray.

Diesen Namen muss man sich merken: Whitney Scharer! Gleich mit ihrem Erstling weiß sie zu fesseln. Man liest ihren Roman schier atemlos und findet sich mitten im Leben dieser schillernden, ganz besonderen Person wieder, die ein wirklich romanhaftes Leben führte. Sicherlich ist manches literarisch hinzugefügt worden, das macht aber den unschätzbaren Wert dieses Roman aus, der mit vielen Fakten zu unterhalten weiß und eine Epoche lebendig werden lässt, die man lediglich vom Hörensagen kennt. Prädikat: besonders wertvoll.

Eine Rezension von Andreas Wallentin

Literaturangaben:
Whitney Scharer: Die Zeit des Lichts
Aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner
Klett-Cotta, 392 Seiten, 22 Euro

Stand: 25.10.2019, 14:16