"Geflochtenes Süßgras" von Robin Wall Kimmerer

Buchcover: "Geflochtenes Süßgras" von Robin Wall Kimmerer

Buch der Woche

"Geflochtenes Süßgras" von Robin Wall Kimmerer

Alle reden davon, dass wir ein neues Narrativ brauchen. Robin Wall Kimmerers Essayband liefert dieses Narrativ. Das Buch verändert die Art, wie wir über uns und die Natur denken radikal.

Robin Wall Kimmerer ist Pflanzenökologin, Professorin für Umweltwissenschaften und First Nation American. In ihren Essays verbindet sie indigene Wissenschaft und akademische Wissenschaft zu Geschichten, die die Welt verändern.

2015 sprach sie vor der Generalversammlung der Vereinigten Nationen darüber, wie wir unser Verhältnis zur Natur heilen können. Denn davon ist sie überzeugt, es ist nicht die Natur, die zerstört ist, sondern unser Verhältnis zu ihr.

Wie soll Naturschutz funktionieren, wenn wir uns keine Interaktion zwischen Mensch und Umwelt vorstellen können, die nicht von Ausbeutung oder Zerstörung geprägt ist? Auf die Frage, in welcher Form Menschen nützlich für die Natur sein könnten, antworteten Kimmerers Studierende: Gar nicht.

"Geflochtenes Süßgras" eröffnet Perspektiven auf die belebte Welt, die auf Augenhöhe stattfinden. Damit hat sie vielleicht das wichtigste Buch zu den aktuellen ökologischen Debatten geschrieben und definitiv das Poetischste.

Eine Rezension von Mithu Sanyal

Literaturangaben:
Robin Wall Kimmerer: Geflochtenes Süßgras
Aus dem amerikanischen Englisch von Elsbeth Ranke
Aufbau Verlag, 2021
461 Seiten, 24 Euro

Stand: 19.11.2021, 13:37