Live hören
Scala - Aktuelles aus der Kultur mit Stefanie Junker

"Eurotrash" von Christian Kracht

Buchcover: Christian Kracht - Eurotrash

Buch der Woche

"Eurotrash" von Christian Kracht

Ein Besuch in Zürich wird zur Konfrontation mit einer verdrängten Familiengeschichte. In Christian Krachts neuem Roman "Eurotrash" geht es aber nicht nur um individuelle Befindlichkeiten, sondern um die deutsche Vergangenheit.

Christian Krachts Debütroman "Faserland" erschien Mitte der 1990er Jahre und endete in düsteren Gefilden auf dem Zürichsee. "Eurotrash" ist als dessen Fortsetzung zu lesen und nimmt seinen Auftakt in Zürich. Die Leser treffen auf den Faserland-Protagonisten, der nicht nur ein viertel Jahrhundert älter ist, sondern eine Entwicklung durchgemacht hat.

Durch den Besuch bei seiner kranken und hochbetagten Mutter kommen in Krachts Hauptfigur die Themen der Kindheit wieder hoch. Die Nazi- Vergangenheit seines Großvaters mütterlicherseits, das Thema des Missbrauchs in unterschiedlichen Facetten und das Streben des karriere- und geldorientierten Vaters, der seine niedere Herkunft ein Leben lang vertuschte.

In "Eurotrash" spielt Christian Kracht mit Wahrheit und Fiktion, macht seine Lebensgeschichte zum Romanstoff und nennt seinen Protagonisten Christian. Dieser Christian wird durch seine resolute, trotz ihrer Gebrechen doch noch sehr unternehmungslustige Mutter gezwungen, zu handeln.

Er reisst sie aus ihrer Züricher Wohnungstristesse heraus und macht sich mit ihr im Taxi auf den Weg. Bepackt mit viel Geld, das die Mutter in einer Plastiktüte mit sich trägt und das die beiden loswerden wollen, gelangen sie an die Orte seiner Kindheit. Egal, wo es sie in der Schweiz hinführt, die Gedanken der Romanfigur Christian führen stets nach Deutschland zurück, wo seine Eltern her stammen und woher sie jeweil eigene Versehrungen mitgebracht haben.

Trotz der ernsten Themen hat Christian Kracht mit "Eurotrash" einen selbstironischen und humorvollen Roman geschrieben. Darin wird nicht nur eine berührende Lebensgeschichte ans Licht geholt, sondern auch die deutsche Vergangenheit.

Eine Rezension von Claudia Cosmo

Literaturangaben:
Christian Kracht: Eurotrash
Kiepenheuer & Witsch, 224 Seiten, 22 Euro

Stand: 05.03.2021, 12:07