Live hören
Scala - Aktuelles aus der Kultur mit Rebecca Link
Buchcover: "Alles spricht" von Nicolò Targhetta

Buch der Woche

"Alles spricht" von Nicolò Targhetta

Stand: 25.02.2022, 12:41 Uhr

Ein Mann, der über die Lebenskrise einer Frau schreibt, als sei es seine eigene.
Der Autor Nicolò Targhetta ist Italiener, Mitte dreißig, schreibt auf facebook Kurzgeschichten, mit denen er täglich mehr als 140tausend Menschen erreicht. "Alles spricht" ist sein erster Roman.

"Der ganze Unterschied zwischen den ersten und letzten Worten an den Menschen, den man liebt, besteht darin, dass man sich die letzten so gut wie nie aussucht." So fängt der Roman an.

Elendes Arschgesicht. Das sind die letzten Worte einer Frau an ihren Freund, der sie nach fünf Jahren Beziehung verlässt. Dieser Frau Anfang dreißig zerbröselt ihr schönes Leben innerhalb weniger Wochen. Freund weg, Job weg, Wohnung weg. Sie hat kein Geld und keine Ahnung, wo es langgehen könnte, wo das Leben mit ihr hinwill.

Du solltest mit jemandem darüber sprechen, schlägt ihr das Sofa vor. Eine Frau spricht mit einem Sofa? Alles spricht mit ihr, schon seit sie ein Kind ist. Sie fragt und bekommt Antworten. Tipps, Lebensweisheiten, ungebetene Ratschläge. Vom Sofa, dem Aschenbecher, der Zahnbürste, den Topfpflanzen. Ganz alltägliche Dinge werden zu Freunden und Vertrauten.

Das wird brilliant beschrieben. Fein, lebensklug, auf sanfte Art nachdenklich und sehr, sehr witzig. Wenn man schon denkt, man rutscht in zuviel Traurigkeit hinein, haut ein einziger Satz einen wieder in den Alltag zurück. Nie, wirklich nie ist die Sprache dieses Romans platt, derb oder gar geschmacklos. Was dem Thema Verlasssenwerden, Alleinsein einen anderen Klang, eine andere Melodie gibt.

Man spürt, da schreibt einer, der schon einmal verlassen wurde und auch schon einmal verlassen hat. Einen Roman, in dem eine Frau mit Dingen spricht, finden Sie trotz allem ziemlich merkwürdig? Fragen Sie mal bei Ihrem Sofa oder Ihrem Aschenbecher nach. Ich bin sicher, die werden Ihre Bedenken sehr schnell ausräumen.

Eine Rezension von Christine Westermann

Literaturangaben:
Nicolò Targhetta: Alles spricht
Aus dem Italienischen von Verena von Koskull
Verlag Antje Kunstmann, 2022
285 Seiten, 22 Euro