Live hören
Jetzt läuft: Piano boy von Parov Stelar

Michael Kumpfmüller über „Ach, Virginia

Michael Kumpfmüller über „Ach, Virginia“

Autor im Gespräch

Michael Kumpfmüller über „Ach, Virginia

Chapeau! Sich als Autor einer Ikone der Literaturgeschichte und des Feminismus anzunehmen, ist eine Sache; den Entschluss zum freiwilligen Abschied vom Leben unmittelbar erlebbar zu machen, eine andere. Michael Kumpfmüller gelingt in seinem Roman über die letzten Tage der Virginia Woolf beides.

Virginia Woolf schrieb zeitlebens gegen die viktorianischen Ideale und Rollenvorstellungen an, lieferte sich intellektuelle Scharmützel mit den Literaturkritikern ihrer Zeit und trotzte sich jene weltberühmten Texte ab, die den englischen Roman revolutionierten. Virginia Woolf war vor allem aber auch eine tragische Figur voller Ambivalenzen, Widersprüche und Abgründe. Michael Kumpfmüller lässt sie in seinem Roman über die letzten zehn Tage in Woolfs Leben spürbar werden.

Ihren Mann Leonard empfindet Virginia als Aufpasser und Pfleger, entwertet seine Arbeit, fürchtet aber, ihn vom eigenen Leben abzuhalten. "Ich glaube nicht, dass zwei Menschen glücklicher hätten sein können", wird sie ihm dennoch zum Abschied schreiben. Kumpfmüller muss alle Tagbücher, Biografien und Briefe der Woolf in sich aufgenommen haben. Feinfühlig übersetzt er ein enormes biographisches Wissen in berührende Gedankenströme, an denen uns die vermittelnde Erzählinstanz durch streckweise freie indirekte Rede teilhaben lässt. Eine Technik, die Kumpfmüller bei der Meisterin selbst abgeschaut hat.

Seit ihrer frühesten Jugend hat Woolf gegen Nervenzusammenbrüche und depressive Phasen gekämpft. Sie, die immer Schwierigkeiten mit der körperlichen Liebe hatte, möchte sich nun "nackt und entgegenkommend" einem letzten Liebhaber, dem Tod, hingeben. Am 28. März 1941 hat sie Frieden mit ihrem Leben geschlossen und ertränkt sich im River Ouse. Ihr Mann wird sie um fast 30 gute Jahre überleben. Wie ein Kontrapunkt wirkt das Kapitel, das Kumpfmüller Leonard Woolf widmet.

Eine Rezension von Mareike Ilsemann

Michael Kumpfmüller über "Ach, Virginia"

WDR 5 Bücher - Autoren im Gespräch 15.02.2020 10:37 Min. Verfügbar bis 13.02.2021 WDR 5

Download

Literaturangaben:
Michael Kumpfmüller: Ach, Virginia
Kiepenheuer & Witsch, 240 Seiten, 22 Euro

Stand: 14.02.2020, 13:03