Frank Heibert über "Zazie in der Metro" von Raymond Queneau

Frank Heibert über "Zazie in der Metro" von Raymond Queneau

Übersetzer im Gespräch

Frank Heibert über "Zazie in der Metro" von Raymond Queneau

Die dreizehnjährige Zazie verbringt ein Wochenende in Paris und will unbedingt mit der Metro fahren. Das ist so ziemlich das Einzige, was sie nicht erlebt.

Zazies Mutter will sich ungestört mit ihrem Liebhaber vergnügen, deshalb schickt sie ihre Tochter für zwei Tage zu Onkel Gabriel nach Paris. Zazie wünscht sich nichts sehnlicher, als mit der Metro zu fahren. Nur wird die leider gerade bestreikt.

Dafür erlebt die freche Zazie allerlei anderes, lernt zuerst den bunten Freundeskreis ihres Onkels kennen. Er selbst ist vorgeblich Nachtwächter, tanzt in Wahrheit aber in einem Cabaret. Als es Zazie bei ihrem Onkel zu langweilig wird, büxt sie aus und lernt Paris in vielen Facetten kennen – ihr Besuch endet mit einer großen Schlägerei.

Als "Zazie in der Metro" von Raymond Queneau 1959 erschien, wurde der Roman sofort zum Bestseller. 1960 verfilmte Louis Malle den Stoff. Die altkluge Zazie, die den Erwachsenen nichts durchgehen lässt, begeistert ihre Leser bis heute; genau wie Raymond Queneaus Sprache, die voller umgangssprachlicher Wendungen und Wortneuschöpfungen ist. Frank Heibert hat nun das Wagnis unternommen, diesen Klassiker der französischen Literatur neu ins Deutsche zu übersetzen.

Eine Rezension von Dina Netz

Frank Heibert über "Zazie in der Metro" von Raymond Queneau

WDR 5 Bücher - Autoren im Gespräch 22.06.2019 11:30 Min. Verfügbar bis 20.06.2020 WDR 5

Download

Literaturangaben:
Raymond Queneau: Zazie in der Metro
Aus dem Französischen von Frank Heibert
Suhrkamp Verlag, 240 Seiten, 22 Euro

Termininfo:
04.07.19 - Köln: Frank Heibert präsentiert Raymond Queneaus "Zazie in der Metro"
Veranstaltungsort: Der andere Buchladen,Weyertal 32, 50937 Köln

Stand: 21.06.2019, 12:39