Barbi Marković über "Die verschissene Zeit"

Barbi Marković über "Die verschissene Zeit"

Autorin im Gespräch

Barbi Marković über "Die verschissene Zeit"

Nur Vanja, ihr Bruder Marko und Kasandra können ihr Land retten, indem sie durch die Zeit reisen. Ein anarchischer Roman über die Wirren der 90er in Belgrad.

Vanja, Marko und Kasandra wachsen im Belgrad der Neunzigerjahre auf, und das bedeutet in ihrem Fall: Armut, Inflation, Gewalt, Drogen. Sie treffen auf einen Wissenschaftler, der eine Zeitmaschine gebaut hat, mit deren Hilfe sie ihr Land aus dieser "verschissenen Zeit" retten könnten. Aber dafür müssen sie sich mit gewalttätigen Gangsterbossen anlegen und durch die Zeit reisen.

Meistens sind die Zeiten, in denen sie landen, noch schlimmer als die Gegenwart 1995. Die aus Belgrad stammende, seit langem in Wien lebende Autorin Barbi Marković erzählt in ihrem neuen Roman von drei Kindern und Jugendlichen, die aufgrund ihrer Herkunft weder Hoffnung noch Perspektive haben dürften. Und doch gibt sie ihnen eine heroische Aufgabe, an der sie wachsen - einzeln und als Team.

Die Sicht der Autorin Barbi Marković auf das Land im Untergang ist böse, die auf ihre Hauptfiguren umso zärtlicher. Das Ganze würzt sie mit schwarzem Humor.

Eine Rezension von Dina Netz

Barbi Marković über "Die verschissene Zeit"

WDR 5 Bücher - Autoren im Gespräch 23.10.2021 11:58 Min. Verfügbar bis 22.10.2022 WDR 5


Download

Literaturangaben:
Barbi Marković: Die verschissene Zeit
Residenz Verlag, 2021
304 Seiten inkl. Beiheft, 24 Euro

Stand: 22.10.2021, 11:27