Live hören
Jetzt läuft: Helsinki Dub von Dub Spencer & Trance Hill

Martin Suter empfiehlt Fred Uhlmann

Auf meinem Nachttisch

Martin Suter empfiehlt Fred Uhlmann

Der Autor Martin Suter ist extrem vielseitig. Er war schon Werbetexter, Kolumnist und Drehbuchautor erfolgreich, bevor ihm 1997 mit "Small World" der literarische Durchbruch gelang. Auf seinem Nachttisch liegt "Der wiedergefundene Freund" von Fred Uhlmann.

Suters Bücher, "Ein perfekter Freund", "Lila, lila", "Der letzte Weynfeldt" oder "Der Koch" zeigen, dass der Autor die genussvollen Seiten des Lebens kennt und schätzt, ohne die dunklen aus den Augen zu verlieren. So rückt er auch in seinen Kolumnen, die ebenfalls in Buchform erschienen sind, die Welt des Managements und der Business Class kritisch in den Mittelpunkt.

Auch in seiner Krimireihe rund um den Gentleman-Gauner Allmen vertieft sich Martin Suter in die menschlichen Abgründe. In dem gerade erschienenen fünften Band "Allmen und die Erotik" gerät der Protagonist an einen geheimen Schatz wertvoller Porzellanfigürchen für Liebhaber der expliziten erotischen Darstellung. Ein Fall, der den Ermittler gehörig ins Schwitzen bringt.

Als Leser ist Martin Suter gerade wieder einmal fasziniert von der Erzählung "Der wiedergefundene Freund" von Fred Uhlman, die schon wiederholt auf seinem Nachttisch lag. Sie dreht sich ebenfalls um die dunkle Seite des Lebens, schildert der Autor darin doch eine Jungenfreundschaft im Jahr 1932 in Deutschland.

Zwei 16-jährige Jungen freunden sich im Gymnasium miteinander an: Der eine ist der Sohn eines jüdischen Arztes, der andere ist Konradin, Graf von Hohenfels. Doch die Freundschaft scheitert, da sich durch die politische Entwicklung unüberbrückbare Abgründe zwischen den Freunden auftun.

Literaturangaben:
Fred Uhlman: Der wiedergefundene Freund
Diogenes, 112 Seiten, 10 Euro

Stand: 27.09.2018, 15:30