Live hören
Jetzt läuft: Creole von Naim Amor
23.03 - 06.00 Uhr ARD Infonacht

Ruth Dickhoven erzählt von Bettina Mühlbauer

Ruth Dickhoven erzählt von Bettina Mühlbauer

Auf meinem Nachttisch

Ruth Dickhoven erzählt von Bettina Mühlbauer

Ich lernte sie als interessierte Hörerin unserer Literatur-Programme kennen. Dann als Leserin. Und nach ihrem Tod erfuhr ich, dass sie auch selbst Autorin von überwältigender Kreativität war. Hommage an eine besondere Frau.

Mein Name ist Ruth Dickhoven, ich bin Redakteurin der Sendung WDR 5 Bücher, und auf meinem Nachttisch liegen jetzt, zum Jahresende, noch einmal Briefe, Zeichnungen und Gedichte von Bettina Mühlbauer.

Bettina Mühlbauer war eine sehr aufmerksame Hörerin dieser und vieler anderer Literatursendungen des WDR. Sie lebte in Münster, war studierte Literaturwissenschaftlerin, gelernte Buchhändlerin und selbst auch Schriftstellerin. Aber das habe ich erst nach ihrem Tod erfahren. Denn sie war sehr zurückhaltend in Bezug auf ihre Talente.

Sie war kein Platzhirsch, das genaue Gegenteil einer Rampensau, wollte ihre Kreativität niemandem aufdrängen. Nicht einmal einem Verlag. Wenn ich ihre eigenen Worte richtig deute, hat sie sich auch selbst so gesehen:

"Tautropfengefängnis" von Bettina Mühlbauer

Hängend wie eine Spinne im Netz
Meiner fein gesponnenen Fäden
durchscheinend
seidenschillernd verführerisch benetzt mit Tau,
sonnenlichtglitzernd warte ich,
daß jemand mich besucht
in meinem Werk,
mir Gesellschaft leistet,
manchmal
fresse ich ihn
aber nur
wenn es not tut
meist warte ich,
man sagt, das sei sehr passiv
was will ich aber tun
fliegen?

Ich spinne weiter meine Fäden,
sehe nicht wohin sie führen,
an dem Ort,
gefunden oder zugewiesen,
Waldast, gräserne Lichtung
oder Kompost
Dachfirst oder
weniger glücklich
ein vernachlässigt verlassener
Wohnort,
eine schäbig staubige Stube,
ich kann mein Netz
nicht fliehen
so webe ich weiter,
der Zerstörung entgegen
dem Verfall zum Trotz
ein Werk
von vollendeter
und einziger
Schönheit.


© 2020 Bettina Mühlbauer - www.welten-bau.de
Courtesy 2020 Tassilo Sturm www.tassilosturm.de

Ruth Dickhoven erzählt von Bettina Mühlbauer

Gedichte, Zeichnungen und Tagebucheinträge von Bettina Mühlbauer

Eine Zeichnung aus dem Tagebuch von Bettina Mühlbauer

Eine Seite aus Bettina Mühlbauers Tagebuch

Eine weitere Seite aus Bettina Mühlbauers Tagebuch

Eine Zeichnung von sechs Menschen aus dem Tagebuch von Bettina Mühlbauer

Das Gedicht "Ivy House" von Bettina Mühlbauer

Das Inhaltsverzeichnis des Gedichtbands von Bettina Mühlbauer

Im Zuge unserer Bücher-Verschenk-Aktion lernte ich Bettina Mühlbauer kennen. Sie schrieb uns über ihre Lesevorlieben, und die waren meinen sehr ähnlich. Sie erzählte auch von ihrer schweren Krebserkrankung, und wie sehr die Literatur ihr immer wieder heraushelfe aus Angst und Schwermut und Verzweiflung. So kamen wir ins Gespräch über das Lesen und das Leben.

Wir schrieben uns Mails, empfahlen uns gegenseitig Bücher, deuteten mit der Zeit auch privatere Dinge an. Aber wir blieben dabei beide zurückhaltend. Und so erfuhr ich erst durch ihren Lebensgefährten, den Künstler Tassilo Sturm, dass sie in Münster mit ihren Geschichten und Gedichten ein gern gesehener Gast auf Lesebühnen war, und dass sie ihm darüber hinaus ein enormes Werk an unzähligen Geschichten, Gedichten, Tagebüchern und Zeichnungen hinterlassen hat, die alle noch entdeckt werden wollen.

Bettina Mühlbauer starb zu Beginn der Pandemie am 19. Februar im Johannis-Hospiz in Münster. Sie wurde 58 Jahre alt. Und sie hat, wie es aussieht, tatsächlich – "der Zerstörung entgegen, dem Verfall zum Trotz ein Werk von vollendeter und einziger Schönheit" gewoben.

Ein Beitrag von Ruth Dickhoven

Ruth Dickhoven erzählt von Bettina Mühlbauer

WDR 5 Bücher - Auf meinem Nachttisch 05.12.2020 03:15 Min. Verfügbar bis 04.12.2021 WDR 5


Download

Stand: 04.12.2020, 16:59