"Cinderella" von Klára Hůrková

Buchcover: "Cinema. Lyrikanthologie" herausgegeben von Wolfgang Schiffer und Dinçer Güçyeter

Aktuelle Lyrik

"Cinderella" von Klára Hůrková

Eine bemerkenswerte Sammlung von Gedichten übers Kino hat der Elif Verlag kürzlich veröffentlicht. 64 mehr oder weniger bekannte Lyrikerinnen und Lyriker wurden nach Gedichten gefragt, die von der Leinwandkunst inspiriert sind.

Auch in Zeiten des Streamings von Filmen ist und bleibt Kino ein zeitloses Ereignis. Und das liegt nicht nur an der Größe der Leinwand. Allein die Tatsache, dass man ein Lichtspieltheater besucht oder sich verabredet, um ins Kino zu gehen, schafft per se schon einen besonderen Zugang zu einem filmischen Kunstwerk.

Die Lyrikanthologie "Cinema", die der Schauspieler, Lyriker und Verleger Dinçer Güçyeter vom Elif Verlag und der Kölner Schriftsteller Wolfgang Schiffer herausgegeben haben, bietet ein großes Reservoir an verdichteten Filmen und Geschichten rund um die Filmkunst.

Ob Claude Chabrols "Die Farbe der Lüge", Walt Disneys "Cinderella", "Die schönen Tage von Aranjuez" von Wim Wenders, der Beatles-Film "Yellow Submarine", Themen wie "Nachmittagsvorstellung", "Laurel & Hardy" oder "Hommage an Andrej Tarkowskij" – alle eingeladenen Dichterinnen und Dichter haben persönliche Ereignisse, Empfindungen und Assoziationen in Lyrik verpackt, die durch Orientierung am Konkreten aussagekräftig, lebendig und sinnlich herüberkommt.

So individuell wie auch jeder gute Film oder Darsteller zeigen die versammelten Dichterinnen und Dichter, wo ihr Herz filmisch begraben liegt und von was sie aus der bunten Welt des Films inspiriert wurden zu ihrem jeweiligen Gedicht. Bleibt noch, die bildnerischen Filmcollagen von Stefan Heuer in der Anthologie zu erwähnen, der in seiner Kunst den großartigen Kollegen der Dichtkunst in nichts nachsteht.

Eine Rezension von Matthias Ehlers

Literaturangaben
Wolfgang Schiffer und Dinçer Güçyeter (Hrsg.): Cinema. Lyrikanthologie
Elif Verlag, 200 Seiten, 20 Euro

Stand: 05.07.2019, 13:14