Salatdressing im Test

Das Bild zeigt einen gemischten Salat mit Feldsalat, Parika, Zwiebeln und anderen Zutaten. Daneben eine Gabel und ein Dressing in einer kleinen Glaskanne.

Salatdressing im Test

Salat ist ein wichtiger Verbündeter im Hochsommer, aber ohne Dressing macht er vielen Menschen keinen Spaß. "Alles in Butter“ testet Fertig-Saucen - und verrät, wie es mit wenig Aufwand besser geht.

Den Geschmack von industriell produziertem Salatdressing kennt fast jeder: Die Sorten "Joghurt" und "Vinaigrette" stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf vielen Salatbuffets in Restaurants. Und auch für zu Hause wird fertige Sauce gern gekauft. Aber ist das eine gute Idee? Unsere Cheftesterin Sigrid Müller hat mit ihrem Team zehn Sorten Flaschen-Dressing probiert. Das Ergebnis: Fertige Salatsauce kann ziemlich enttäuschend sein, aber keineswegs alle Varianten sind für die Tester schlecht. Genussexperte Helmut Gote ist mit diesem Fazit nicht einverstanden und spricht sämtlichen Flaschensaucen die Existenzberechtigung ab. Moderatorin Elif Senel sieht es weniger streng, meint aber auch: Ein selbstgemachtes Dressing ist so schnell angerührt, da kann man wirklich auf das Industrieprodukt verzichten. Ehrensache, dass bei "Alles in Butter" dann auch geklärt wird, wie man sie herstellt: die herrlich-hausgemachte Sauce. Nach dieser Vorspeise wird es Zeit für das Rezept des Monats: Pasta mit einer Sauce aus frischen Tomaten. So schmeckt der Sommer.

Redaktion: Verena Cappell & Heiko Hillebrand

Salatdressing im Test

WDR 5 Alles in Butter 06.07.2019 43:33 Min. Verfügbar bis 03.10.2019 WDR 5

Download

Wenn’s ganz schnell gehen soll: Fertige Salatdressings im Test

Die Krönung für jeden Salat ist immer noch das Dressing, und da hat jeder seine eigenen Vorlieben. Puristen schwören auf Öl, Essig, vielleicht noch etwas Senf und ein paar Kräuter, sonst nichts. Andere lieben es etwas milder und bevorzugen cremige Joghurtsoßen. Für die ganz Bequemen und Ungeduldigen gibt es diese Variationen auch fertig gemixt aus dem Supermarktregal. Wir wollten wissen, wie schmecken diese industriell hergestellten Salatdressings.

Der Test

In unserer Kostprobe wurden zehn Salatsoßen bewertet, drei davon in Bio-Qualität. Von der Essig-Öl-Mischung mit Senf über Joghurtdressings bis hin zu einfachen Wasser-Essig-Mischungen gab es ganz unterschiedliche Variationen, alle Dressings enthielten Kräuter als Zutat. Probiert hat Ernährungsexperte Rüdiger Lobitz, er bevorzugt eine einfache Vinaigrette als Salatsoße, ebenso wie Annegret Fuentes von Slow food, einem Verein, der sich für regionales Essen einsetzt. Geschmacklich etwas anders ausgerichtet war die dritte Testerin in der Runde. Ilse Küster vom Netzwerk Haushalt mag es beim Dressing auch mal etwas süßer.     

Geschmacklich überwiegend befriedigend

Die Bewertungen in unserer Kostprobe fielen besser aus erwartet. Einmal gab es von den Testern die Note "gut". Das war das „Italien Dressing“ der Firma Bio-Bandits, gekauft bei Basic. Diese Senf-Öl-Honig Salatsoße fanden die Tester im Geschmack harmonisch und angenehm sämig in der Konsistenz. Auf Platz zwei landete ebenfalls eine Bio-Salatsoße, und zwar die "Französische Vinaigrette" von Emils Bio- Manufaktur, gekauft bei Alnatura. Dieses Dressing bekam zusammen mit sechs weiteren Produkten ein "befriedigend". 

Zwei Dressings nicht überzeugend 

Allgemein wurde bei unserer Kostprobe bei einigen Soßen der leicht fade Geschmack bemängelt, sie hätten nach Meinung der Tester beim Einsatz auf einem Salat nachgewürzt werden müssen. Einige Dressings wurden auch als etwas zu sauer empfunden. Das Kräuterdressing von „Gut und Günstig“ (Edeka) bekam deshalb nur ein "ausreichend". Beim Testverlierer schieden sich dann die Geister. Das „Kim Jogurt-Salatdressing“ von Aldi schmeckte zwei Testern in der Probierrunde viel zu süß, während eine Testerin ganz anderer Meinung war. Allen drei in der Probierrunde fiel negativ auf, dass dieses Dressing zu wenig Kräuter enthielt.    

Preis bei Dressings eine Orientierung

In unserer Kostprobe lagen auf den ersten drei Plätzen teure Salatsoßen zwischen 2,49 Euro und 3,95 Euro pro 250 Milliliter. Stolze Preise für ein Dressing. Deshalb unsere Empfehlung: Salatsoße selbst anrühren. Das geht nicht nur schnell und ist preiswerter - man weiß dann auch, was drin ist. Außer in den Bio-Dressings steckten in unseren Testprodukten jede Menge Zusatzstoffe wie Verdickungsmittel, Säureregulatoren und Aromen. Kräuter gab es in den Rezepturen außerdem oft nur in homöopathischen Dosen.




Vinaigretten- und Dressing Rezepte - von Helmut Gote

Vinaigretten- und Dressing Rezepte - von Helmut Gote

Vinaigrette für eine große Schüssel Blattsalat

  • 6 Esslöffel kalt gepresstes Olivenöl oder Sonnenblumenöl
  • 3 Esslöffel Balsamico-Essig, mindestens 3 Jahr alt
  • 1 Esslöffel Apfel-Balsam-Essig
  • etwa ¼ Teelöffel scharfer Senf
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

Für die Vinaigrette zunächst Salz und frisch gemahlenen Pfeffer zusammen mit dem Senf in einen Schüttelbecher geben. Beide Essigsorten darüber gießen, alles einmal kurz durchschütteln und anschließend 5 Minuten durchziehen lassen. Dann mit dem Öl auffüllen, gründlich durchschütteln, bis eine Emulsion entsteht.
Probieren, abschmecken, nachwürzen, eventuell noch eine kleine Prise Zucker dazugeben, noch einmal 5 Minuten durchziehen lassen.
Kurz vor dem Vermischen mit dem Salat noch einmal gründlich durchschütteln, dann sorgfältig mit dem Salat vermischen.

Gemischter Blattsalat mit Senf-Vinaigrette

Zutaten für 4 Personen:

  • 300g Eichblattsalat
  • 250g Lollo Rosso
  • 250g Eisbergsalat
  • 250g Radicchio

Für die Vinaigrette:

  • 3 Esslöffel Weißweinessig
  • 2 Esslöffel Wasser
  • 1 Teelöffel scharfer Senf
  • 100ml Sonnenblumenöl
  • Pfeffer, Salz, Zucker

Zubereitung:

Alle Salate waschen und trockenschleudern, dicke Rispen beim Eisbergsalat entfernen. Beim Radicchio den inneren Strunk weg schneiden. Bei den Schnittgrößen entscheidet sich nun, wie gut der Salat wirklich schmecken kann. Also je größer die Sorgfalt, desto besser das Ergebnis:
Eichblatt und Lollo Rosso der Länge nach in 3 Streifen schneiden, diese dann wiederum quer in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Eisberg ebenfalls längs dritteln und quer in möglichst feine Streifen, also maximal 5 mm breit schneiden. Den Radicchio wie den Eisberg zerschneiden.
Alles mit einander mischen, leicht salzen und pfeffern
Für die Vinaigrette den Essig, Wasser und den Senf verquirlen, außerdem mit einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Anschließend mit dem Sonnenblumenöl mixen. Über den Salat gießen und alles gründlich vermischen.
Noch einmal abschmecken und 5 Minuten durchziehen lassen.

Gemischter Blattsalat mit Kräutern

Zutaten:

Für die Vinaigrette:

  • 8 Esslöffel kalt gepresstes Olivenöl oder Sonnenblumenöl
  • etwa 3 Esslöffel Balsamico-Essig, mindestens 1 Jahr alt
  • etwa ¼ Teelöffel scharfer Senf
  • etwa ½ Teelöffel Ahornsirup
  • ½ durchgepresste Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Salat-Mischung:

  • 1 Eichblattsalat
  • 1 Lollo Rosso
  • 1 kleiner Radicchio
  • 15 Blätter Ruccola
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 10 Blatt frisches Basilikum
  • ½ Bund fein gehackter frischer Kerbel

Zubereitung:

Für die Vinaigrette zunächst Salz und frisch gemahlenen Pfeffer zusammen mit dem Senf und dem Honig in einen Schüttelbecher geben. Den Essig darüber gießen, alles einmal kurz durchschütteln und anschließend 5 Minuten durchziehen lassen. Mit dem Öl auffüllen, gründlich durchschütteln, bis eine Emulsion entsteht.
Probieren, abschmecken, nachwürzen, eventuell noch eine kleine Prise Zucker dazu, noch einmal 5 Minuten durchziehen lassen. Kurz vor dem Vermischen mit dem Salat noch einmal gründlich durchschütteln.
Alle Salatsorten entblättern, waschen, putzen und in der Salatschleuder trockenschleudern. Alle Salatblätter längs halbieren, dann quer in etwa 1 cm breite Streifen schneiden. Vom Ruccola und Basilikum die Stängel abschneiden, die Blätter quer in feine Streifen schneiden.
Frühlingszwiebeln putzen und in feine Röllchen schneiden, alles gründlich in einer großen Schüssel vermischen. Die Kerbel-Blättchen von den Stängeln zupfen, dann mit einem großen Messer fein hacken und über den Salat streuen.
Vinaigrette sorgfältig mit dem Salat vermischen und mit frischem Baguette servieren.






Alles in Butter Rezept des Monats Juli 2019

Alles in Butter Rezept des Monats Juli 2019

Tomatensauce tradizionale alla Gargano

Von Helmut Gote

Zutaten für 4 Personen:

  • 1kg reife Tomaten (möglichst unterschiedlicher Größe und Sorte)
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Meersalz, Pfeffer, Olivenöl
  • 500g Paccheri (kurze breite Nudeln)
  • 100g junger Peccorino
  • Frisches Basilikum

Zubereitung:

Die Tomaten waschen und klein würfeln. Zwiebeln schälen, längs vierteln und quer in schmale Streifen schneiden, Knoblauch fein hacken.
In einer Pfanne mit großem Durchmesser Knoblauch und Zwiebeln glasig dünsten, dabei salzen und pfeffern; eine Prise Zucker dazu, dann die Tomaten zugeben. Alles etwa 10 Minuten offen leicht köcheln lassen, bis die freie Flüssigkeit etwas verdunstet ist. Peccorino reiben und einen Esslöffel davon in die Sauce rühren. Noch einmal abschmecken und warm halten.
Die Paccheri al dente kochen und abgießen. In Streifen geschnittenes Basilikum unter die Sauce heben und mit den Paccheri vermischen. Alles noch einmal zusammen heiß werden lassen und mit dem restlichen Peccorino zum Bestreuen servieren.



Stand: 05.07.2019, 10:42