Das Ostermenü 2019

Eine Lammschulter mit Gütestempel und Salbei, Thymian und Rosmarin in einem gusseisernen Bräter.

Das Ostermenü 2019

Muss ein Ostermenü eigentlich drei Gänge haben? Und muss "irgendwas mit Ei" vorkommen? Muss natürlich nicht. Darf aber! Hauptsache, es schmeckt nach etwas Besonderem.

Gleich zu Beginn der Sendung legt unser Genuss-Experte Helmut Gote ein Bekenntnis ab: Er sieht die Sache mit dem klassischen, dreigängigen Menü zu Ostern nicht mehr so streng. Für ihn gehört ein gesetztes, durch-choreographiertes Mahl eigentlich nur noch zu Weihnachten. Ostern, meint er, könnten wir’s ruhig ein bisschen lockerer angehen. Moderatorin Elif Senel ist beruhigt, dass ihr ständiger Studio-Gast trotzdem mehr als genügend Rezepte mitgebracht hat: statt drei sogar vier.

Los geht’s ausgerechnet mit Eiern. Aber natürlich nicht mit irgendwelchen, sondern mit "chinesisch gefärbten"; diese werden viele Stunden lang in grünem Tee, Ingwer und Sojasauce gebadet. Es folgt ein hocharomatischer, französischer Eiersalat mit Oliven. Später kommt auch noch der große, festliche Osterbraten aufs Ohr: Lammschulter auf Ratatouille. Und damit sich die Süßschnäbel nicht abgehängt fühlen, gibt es die "Oster-Pinza", ein traditionelles Hefebrot mit Anis und Rosinen. Schmeckt herrlich mit Marmelade - oder einfach, na klar, mit Butter. Frohe Ostern!

Redaktion: Verena Cappell & Heiko Hillebrand

Das Ostermenü 2019

WDR 5 Alles in Butter 13.04.2019 45:09 Min. WDR 5

Download

Oster-Rezepte 2019 - von Helmut Gote

Chinesische Tee-Eier

Zutaten:

  • 8 frische Bio-Eier, Größe L
  • 150ml dunkle Sojasauce
  • 20g grüne Teeblätter
  • 1 Liter Wasser
  • 30g frischer Ingwer
  • 1 gehäufter Esslöffel Meersalz

Zubereitung:

Wasser zum Kochen bringen, die Eier in das kochende Wasser legen und 6 Minuten kochen. Abschrecken, abkühlen und die Schale rundherum vorsichtig antitschen. Den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Sojasauce mit Wasser, Ingwer und Salz vermischen, aufkochen. Die angetitschten Eier hinein legen und bei sehr niedriger Hitze 90 Minuten leicht köcheln. Hitze abschalten und die Eier im Sud auskühlen lassen.

Französischer Eiersalat

Zutaten für 4 Personen:

  • 6 hart gekochte Eier
  • 200g schwarze Oliven, in Olivenöl eingelegt
  • 6 Sardellen (in Salz, aus dem Glas)
  • 10 Blätter frisches Basilikum
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Meersalz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung:

Die entsteinten Oliven grob hacken, die Sardellen mit kaltem Wasser abspülen und in sehr kleine Stücke schneiden. Die Basilikumblätter quer in Streifen schneiden, den Schnittlauch in feine Röllchen. Die Eier pellen und klein würfeln. Die Zutaten zunächst ohne Eier mit etwas Olivenöl in einer Schüssel vermischen, vorsichtig mit Meersalz und herzhaft mit frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken. Dann die Eierwürfel vorsichtig unterheben und sofort servieren.

Dazu natürlich frisches Baguette.

Oster-Pinza

(Die Oster-Pinza (Plural Pinze) ist eine traditionelle südösterreichische, slowenische und kroatische Ostermehlspeise aus Hefeteig)

Zutaten für zwei kleine Kastenformen:

  • 10g Anis
  • 100ml trockener Weißwein
  • 100g Rosinen
  • 5cl Rum
  • 750g Mehl
  • 100ml Milch
  • 40g Lievito Madre (italienischer Sauerteig)
  • 100g Zucker
  • 3 Eigelbe und 1 ganzes Ei
  • Schale von 1 Bio-Orange
  • Schale von 1 Biozitrone
  • 100g Süßrahmbutter
  • 1 Teelöffel Salz

Zubereitung:

Den Anis grob mörsern, den Weißwein aufkochen und über den Anis gießen. 3 Stunden ziehen lassen. Anschließend den Wein durch ein Sieb abgießen. Rosinen mit dem Rum vermischen und genauso lang darin aromatisieren.

Für den Teig alle Zutaten bis auf die Rosinen in einer großen Schüssel solange kneten, bis sich ein fester, aber elastischer Teig gebildet hat.

Luftdicht abgedeckt 12 Stunden lang bei Zimmertemperatur gehen lassen.  Den Teig erneut kneten, dabei die Rosinen einarbeiten. Teig halbieren und in den Formen verteilen, noch einmal richtig schön aufgehen lassen. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, die aufgegangenen Teige oben kreuzweise einschneiden und mit verquirltem Ei bepinseln. Die Formen auf das Gitter in der mittleren Schiene stellen. Nach 20 Minuten die Temperatur auf 160 Grad herunterschalten und die Pinze noch etwa 30 Minuten backen.

Garprobe: mit dem Holzspieß hineinstechen, wenn er nach dem Herausziehen sauber ist, sind die Pinze gar. 15 Minuten lang in den Formen abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Gitter stürzen. Nach dem Abkühlen in dicke Scheiben schneiden und mit frischer Butter zum Osterfrühstück servieren.

Osterlamm mit Ratatouille

Osterlamm:



Zutaten für 4-6 Personen

  • 1 Lammschulter mit Knochen, etwa 1,2 kg Gewicht
  • 3 Zweige frischer Rosmarin
  • 5 Zweige frischer Thymian
  • 3 frische Lorbeerblätter
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Zitrone
  • Olivenöl, Salz, Pfeffer
  • Backpapier, Küchengarn

Zubereitung:

Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Lammschulter zunächst mit der halbierten Zitrone rundherum einreiben. Salzen, pfeffern und in Olivenöl von allen Seiten kräftig anbraten. Die halbierten Knoblauchzehen und die Kräuter in derselben Pfanne kurz mit dünsten, alles etwas abkühlen lassen.

Die Schulter mit den Kräutern in Backpapier einwickeln, das man mit Küchengarn festbindet. Das Paket noch einmal in einer zweiten Lage Backpapier einwickeln und wieder so binden, dass das Fleisch quasi luftdicht verschlossen ist.

Aufs Backblecht legen und 45 Minuten bei 220 Grad garen, dann auf 150 Grad runterschalten und weitere 45 Minuten garen. Außerhalb des Ofens 15 Minuten ruhen lassen. Auswickeln, in Scheiben schneiden und auf das Ratatouille legen. Mit dem Bratensaft begießen.





Ratatouille

  • 2 Auberginen
  • 2 Paprikaschoten (grün, rot)
  • 2 Zucchini
  • 4 Eiertomaten
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 gehäufter Teelöffel „Kräuter der Provence“
  • 1 Glas trockener Weißwein
  • 5 Esslöffel Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Gemüse waschen und putzen. Paprikaschoten entkernen und quer in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne mit Olivenöl, Salz und Pfeffer andünsten. 5 Minuten offen bei niedriger Hitze schmoren, dabei ab und zu rühren. In eine Schüssel umfüllen.

Auberginen längs vierteln und quer in etwa ½ Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Wie die Paprika garen und ebenfalls in die Schüssel umfüllen. Die Zucchini werden genauso vor-gegart, allerdings nur längs halbiert und dann quer in Scheiben geschnitten.

Gemüsezwiebel längs vierteln und quer in sehr dünne Scheiben schneiden, Knoblauch fein hacken. Beides in einem großen Schmortopf in Olivenöl andünsten, salzen, pfeffern. Wenn die Zwiebeln glasig sind, die anderen vor-gegarten Gemüsestücke einrühren, den Weißwein dazu gießen und die Kräuter der Provence zugeben.

Im geschlossenen Topf 15 Minuten bei sehr niedriger Hitze vor sich hin schmoren lassen. In der Zeit die Tomaten quer in sehr dünne Scheiben schneiden, die kommen nun auch in den Topf, aber nur für weitere 5 Minuten.

Zum Schluss abschmecken und servieren.

Stand: 12.04.2019, 10:52